"NOCH EINMAL, HERR !"

gepr. am 20.01.1963

in Phoenix, Arizona, USA

durch

Br. William Marrion Branham

 

 

1  Guten Abend, Freunde. Es ist ein Vorrecht, heute Abend hier zu sein und sich dieses wunderbaren Musikfestes zu erfreuen und sich dieser Lieder zu erfreuen, als sie mit wirklicher Begeisterung gesungen wurden. Ich beobachtete Jimmy, ich glaube, er ist es, wenn wir nur alle so begeistert über alle diese Dinge sein könnten, die Gott getan hat in unserem Leben, wie Jimmy in seiner Emotion, als er sang, wir würden irgendwohin kommen. Ich schätze diesen Jungen wirklich, - sein Vater, unseren guten Freund. Ich möchte eine Frage stellen; diese Damen, die dieses sangen: "Ich würde es gerne besprechen," ist es dieselbe Gruppe, die vor vielen Jahren sang, als ich hier war? Ist das dieselbe? Ich habe überall versucht, dieses Lied zu singen. In meinen dunklen Stunden der Versuchung habe ich versucht, das zu denken: "Ich möchte es gerne besprechen." Jimmy Maguire, hast du das auf Tonband aufgenommen? Und wenn es so ist, möchte ich es haben. Ich habe versucht, das zu denken und ich denke das: "ER wird mich lieben, wenn mein Pfad dunkel ist." Seht ihr? Und ich - ich erfreue mich an dem schönen Lied von Zion.

3    Nun ich verstehe, ich bin mir dessen nicht sicher, aber ich glaube, daß diese selbe Gruppe bei der Versammlung der "Geschäftsleute" singen wird, ich glaube Sonntag, nächsten Sonntag, ich glaube, das ist richtig, wenn ich es nicht falsch verstanden habe, um 2 Uhr nächsten Sonntag. Also ihr mögt diese Art des Singens, sie werden dort sein, um wieder für uns zu singen. Wir müssen sie herunter, herunten nach Tuscon bringen, morgen Abend, sie dort unten singen lassen. Ich - ich bin sicher, daß es ein Segen sein wird für die Leute. Nun morgen Abend ist es die Tuscon Gruppe, wir werden morgen Abend im Ramada-Inn sein, unten in Tuscon. Ihr alle versteht, daß Phoenix nur der Stadtrand von Tuscon ist. Seht ihr? Wir sind sicherlich froh, euch als Mitbürger unserer großen Wirtschaft Arizonas zu haben. Nun wir sind auf dem Berg, ihr seid in dem Tal, darum erinnert ihr euch daran, fast 2000 Fuß höher als ihr, seht ihr. Also dieser Stadtrand, wir sind wirklich froh, mit euch heute Abend in Gemeinschaft zu sein. Also erinnert euch an morgen Abend, die Hauptsache von Arizona wird das Versammlungsbankett sein. Und dann am Mittwoch Abend sind wir in der Eleventh und Garfield, ich glaube, es ist so, "Assemblies of God". Und am Donnerstag beginnt die Versammlung.

5    Nun ihr seid so nett und wir haben solch eine wunderbare Zeit der Gemeinschaft in dieser Woche gehabt, all diese Gemeinden oben und unten in dem Maricopa Tal hier. Und der Herr hat uns wirklich ganz besonders reich gesegnet, mehr als ich erwartet hatte, daß ER es tun würde. Die Plätze zum Brechen voll gewesen und überfüllt bis auf die Höfe und die Leute standen, eine große Gemeinschaft um das Wort ... Prediger waren da, ich habe den Prediger, Bruder Outlaw, bemerkt, ich habe ihn in jedem Dienst, den wir hatten, gesehen, soweit ich mich erinnern kann. Und andere sind eben von einer Gemeinde zur anderen gekommen. Das ist die Weise, wie wir es tun sollten, ich mag das, Gemeinschaft haben, einer mit dem anderen.

6    Wie der alte Bruder Bosworth, der jetzt drei oder vier Jahre in der Herrlichkeit ist, er sagte zu mir: "Weißt du was Gemeinschaft ist, Bruder Branham?" Ich sagte: "Ich denke so." Er sagte: "Es sind zwei Kameraden, die ein Schiff teilen." So das - das ist richtig, zwei Kameraden in einem Schiff. Und so sind wir es. Ich bin froh, indem ich hier die Versammlung hier heute Abend überblicke und sehe Freunde, die ich nie zuvor gesehen habe, die Wege von Kentucky und Indiana hier - eben von Ohio gekommen sind und sitzen hier rings herum uns zu besuchen. Wir sind wirklich froh, sie heute Abend hier zu haben. Vielleicht seid ihr in einer anderen Versammlung gewesen, in größeren Gebäuden und ich habe euch eben nicht bemerkt. So segne der Herr euch wirklich und reichlich.

9 Und nun werde ich einen kleinen Augenblick verweilen. Ich muß meine Familie heute Abend zurückfahren und wir müssen bereit sein für die Versammlung morgen in Tuscon, so werden wir heute Abend nach dem Dienst heruntergehen. Es sind ungefähr 125 Meilen, eine lange Strecke, Wüste, und ich bin schläfrig und müde, so werde ich versuchen, euch heraus zu lassen. Nun, ich sagte heute Morgen, als ich jenen Propheten auf die Spitze des Berges brachte, ich ... Das war gestern Abend, nicht wahr? Und heute Morgen sprechen wir über etwas anderes. Doch ich habe nichts dagegen, wenn ihr so spät seid für eure Arbeit, wenn ihr jetzt oder einen Tag verpaßt, verpaßt aber nicht, aber nicht die Sonntagsschule, seht, so möchten wir euch bei der Sonntagsschule haben.

11 Nun, heute Abend, bevor wir uns dem Wort nähern, laßt uns, uns dem Autor im Gebet nähern. Ich möchte vorher zu diesem lieblichen kleinen Chor sagen, diesen Gotteskindern, ich schätze das wirklich, ihr feines Singen. Und Bruder Moore entschlüpfte mir, ich wollte ihm diesen Dienst geben. Doch er - er entschlüpfte, ich sah nur seine liebliche Frau hier sitzen. So laßt uns unseren Häupter jetzt für ein Wort des Gebets beugen.

12    Herr Jesus, wir kommen heute Abend wieder, um Dir zuerst Dank zu geben für alles, was Du uns gegeben hast, und vor allem, daß Du uns jenes ausstehende ewige Leben gegeben hast, denn wir wissen, daß wir uns wieder treffen werden, nicht mehr auf dieser Erde, auf der Erde, die kommen soll. Nun segne Dein Wort heute Abend und wir danken Dir dafür, wie Du das Singen gesegnet hast. Nun ich bete, Vater, daß Du fortfahren mögest, das Singen zu segnen, die Lieder und die Sänger, den Pastor dieser Gemeinde, seinen Mit-Pastor und ebenso die Diakone, Verwalter und alle, die mit einstehen. Segne sie alle, Vater. Wissen, daß wir uns wieder treffen werden, nicht mehr auf dieser Erde, auf der Erde die kommen soll. Wir beten, daß Du die Botschaft heute Abend segnen möchtest, diese wenigen Worte, die ausgewählt worden sind. Wir bitten, daß Du den Zusammenhang gibst und Deinen Segen. Heile alle Kranken und Betrübten. Mögen Männer und Frauen heute Abend die Vision bekommen, verstehen, daß das Programm Gottes ist für diesen letzten Tag. Das ist alles, was wir tun müssen, eben in Sein Programm hineinkommen, dann werden sich alle Dinge von selbst lösen. ER lehrt uns diese Weise und wir ... ER sagte: Trachtet zuerst nach dem Königreich GOTTES und Seine Gerechtigkeit, alle anderen Dinge sollen hinzugefügt werden." Also laßt uns heute Abend zurückkommen, Herr, zu des Königreichs Segnungen, zu dem Königreichprogramm, wir wollen von Dir lernen. Wir bitten es in Jesu Namen. Amen!

14    Nun, ich bin ein klein wenig heiser vom vielen Sprechen. Und ich weiß, daß es warm hier drinnen ist und es tut mir leid für alle, die stehen, besonders für jene Frauen, die ringsumher an den Wänden stehen, draußen im Vestibül, ich werde mich beeilen, so schnell wie möglich, so schnell wie ich kann. Und während ich lese oder spreche, erinnert euch daran, der allgegenwärtige Gott ist immer gegenwärtig hier. Und wie ein Bruder über den Epileptiker sagte, das letzte mal als wir hier waren, Gott kann Krebs heilen, Lähmungen, was immer es ist. ER hat es schon getan. Wenn Er dich nur dazu bekommen kann, das zu glauben! Du bist nicht heute Abend gerettet, du wurdest vor 1900 Jahren gerettet. Und nun vielleicht wirst du heute Abend deine Rettung annehmen, es ist schon dafür bezahlt, die Schuld ist in Ordnung gebracht. Und der Teufel hat dich in das Pfandhaus gebracht, aber Jesus kam und erlöste dich und öffnete die Türen,- und die einzige Sache, die du zu tun hast ist, heraus zu gehen und deine Freiheit zu beanspruchen. Das ist alles. Du hast eine Quittung von Gott, daß die Schuld bezahlt ist. Jesu letzten Worte waren: "Es ist vollbracht!" Jede erlösende Segnung war vollständig beendet. Gott hat großen Zorn auf die Sünde; als Er für uns zur Sünde wurde, war es die Schuld, die beglichen wurde.

15    Satan hat keine Macht mehr, er kann euch nur damit bluffen. Wenn er euch ins Boxhorn jagen kann, in Ordnung, dann müßt ihr es so haben. Doch gesetzlich hat er überhaupt keine Macht, jede Macht, die er hatte, wurde auf Golgatha von ihm genommen. Dort wurde der Preis bezahlt. Er ist nichts als ein Bluffer! Wenn du seinem Bluffen zuhören willst, gut, in Ordnung. Doch du brauchst es nicht, du bist heute Abend frei. ER hat dich frei gemacht. Und nun, wenn es durch das Wort erreicht werden kann, daß du erkennst, daß du durch Seine Gnade frei bist oder wenn etwas - , erkenne, das Wort läßt dich verstehen oder eine Handlung Gottes, daß es dich einschließt, es schließt uns alle ein, dann nimm es auf jener Grundlage an und du bist frei. Du darfst nicht irgendwie anders fühlen, du darfst überhaupt nichts fühlen -. Es basiert nicht auf .... Jesus sagte nie: "Fühlst du es?" ER sagte: "Glaubst du es?" Es ist Glauben. Das ist unser - das ist unser - unser Glaube ist - ist ein Arm, ein mächtiger Arm, der das scharfe, zweischneidige Schwert Gottes hält. Und dieses scharfe zweischneidige Schwert wird jede Verheißung frei schlagen, wenn der Arm des Glaubens in der Lage ist, das Schwert zu tragen ... Einige Leute haben sehr schwache Muskelkraft und sie können vielleicht einen kleinen Kratzer schlagen, genug um einer Kirche beizutreten. Andere können in die Rechtfertigung kommen. Einige können den ganzen Weg bis zur Taufe mit dem Heiligen Geist gehen. Ein großer starker Arm, der diese Bibel hält, kann jede Verheißung frei schlagen. Das ist richtig. So (deshalb) sei stark in dem Herrn!

17    Nun, ich möchte heute Abend einen kleinen Text lesen, von dem ich mir einige Notizen aufgeschrieben habe. Es wird in dem Buch der Richter gefunden, in dem 16. Kapitel der Richter, der 27.- und 28. Vers, um einen Text zu nehmen, zu dem, was ich sagen möchte.

Das Haus aber war voll Männer und Weiber. Es waren auch der Philister Fürsten alle da, und auf dem Dach bei 3000, Mann und Weib, die zusahen, wie Simson spielte. Simson aber rief den Herrn an und sprach: Herr, Herr, gedenke mein, und stärke mich, Gott, diesmal, das ich für meine beiden Augen mich einmal räche an den Philistern!


18    Möge der Herr Seine Segnungen zu dem Wort hinzufügen. Wenn ich einen Text nennen sollte, würde ich dies gerne nehmen für die nächsten paar Minuten "Herr, nur noch dieses eine Mal, nur noch einmal, Herr. Dort waren, wie die Schrift sagt, ungefähr 3000 Philister, die von den hohen Galerien des Stadions herunterschauten, als das Paar in das große Stadion oder Kollosseum eintrat, hoch geehrte Kriegsherren mit ihren Juwelen tragenden Damen, so saßen sie an diesem Ort und der Ansager sagte dieses: "Simson betritt den Raum."

20 Sie sind bestimmt aufgestanden, sind ein bißchen näher gekommen, haben sich ihre Hälse ausgereckt, um einen guten Blick zu bekommen und was konnten sie sehen? Außer eine Masse von menschlichem Fleisch, einen Mann, der einmal ein großer Krieger war, der geführt wurde von einem kleinen Jungen, blind wie er war, der herausführte in den Raum. Den ganzen Tag lang hallten die Hallen von Wand zu Wand wider, von dem Rummel der betrunkenen Männer und Frauen. Was für ein Anblick muß das gewesen sein! Was für eine Stille muß über das Gebäude gekommen sein, als dieser Mann, der von einem kleinen Jungen geführt wurde, ihr Erzfeind, durch den Raum geschritten kam ohne Augen, von einem kleinen Jungen geführt werden mußte. Ein Mann, der einmal ein tapferer Mann gewesen war! Ein Mann, der ein Krieger gewesen war, es war Simson, er mußte von einem kleinen Jungen heraus in den Raum geführt werden. Ein Mann, der ein Diener Gottes war, in diesen Zustand gebracht, an diesem Platz von betrunkenen Rummel.

21    Es war eine große Feier für ihren Gott Dagon, der Fisch-Gott, der den Sieg über Jehova bekam. Laßt uns einen Augenblick anhalten und laßt uns das Feiern über diesen Sieg über Jehovas Heerscharen ergründen, dieser heidnische Abgott, der Fisch-Gott der Philister, der Gott haßte. Und hier waren sie in ihrem betrunkenen Lärm, feierten einen Sieg über Gottes Diener, den sie erobert hatten. Was ist das für eine schreckliche Sache, daran zu denken! Ich würde gerne, wenn es möglich ist, ein paar Minuten still stehen und ein Bild davon malen. Stellt es euch nur in euren Gedanken vor, wenn ihr dort hättet stehen müssen und so etwas anschauen. Ich werde das Bild gerade wieder zu euch zurück bringen.

22    Stellt euch das nur vor, tranken, feierten den ganzen Tag, schön angezogene Frauen, Männer, Kriegsherren. Krieger, große Männer der Nation waren in diesem neuen Gebäude versammelt, wo sie das neue Götzen Bild des Fisch-Gottes aufgestellt hatten, gaben ihm Ehre und Preis für den Sieg über Jehovas Diener. Nun, um es schlimm zu machen, hier kommt der führende Mann, der Botschafter jenes Tages, mit ausgestoßenen Augen, von einem kleinen Jungen an der Hand geführt heraus in das Stadion. Der Junge führt den schwankenden Blinden heraus an den Platz, und ich kann ein Flüstern von dem großen massiven Mann hören, der dort steht wie eine große Maschine, doch völlig hilflos. Gott hatte ihn für einen Zweck aufgezogen. Er verkaufte seine Geburtsrechte und hier stand er, eine Masse von Maschinerie ohne Kraft, von einem kleinen Jungen herum geführt. Ich zweifle nicht daran, daß Simson an alle diese Dinge gedacht hat. Er hatte seine Kraft verloren, er dachte an das, was geschehen war. Sein Gelübde war von ihm genommen worden und er war seinem Feind ausgeliefert. Dafür haben sie ihm sein Augenlicht genommen. Und er sagte zu dem kleinen Jungen: "Führe mich zu der Stelle, wo die Säule steht auf der das Gebäude ruht, führe mich nur herüber zu der Stelle."

23    Und denke daran, sie hatten ihn dort draußen, machten eine Belustigung aus ihm, es unterhielt die betrunkene Gruppe, was für eine Schande war das! Was für eine Unehre war das! Was für ein Beispiel ist das! Für .... Es erinnert mich an eine besiegte Nation, die moralisch zersetzt ist, wie Simson an dieser Säule stand zur Belustigung für den Feind. Gedemütigt und gebrochen, in was für einem Zustand war er! Ein sehr gutes Symbol für eine gefallene Nation, eine moralisch verkommene Nation, eine gefallene Gemeinde, die ihre Geburtsrechte verkaufte, in einer moralischen Zersetzung gefallen und sich selbst dem Feind ausgeliefert hat. Ein öffentliches Beispiel, obwohl du aufgezogen warst, um Gott zu dienen, doch ein Abfall in moralische Zersetzung bringt dich in diesen Zustand. Was für ein Beispiel war das.

24    Ich kann all` die Krieger rings herum hören, all` die Frauen mit ihren Perlen und Armbändern und feinen Juwelen usw., sagten: "also, dies ist Simson? Dies ist jener Mächtige, über den ihr gesprochen habt. Dies ist der Mann, von dem ihr gesagt habt, daß der Geist der großen Götter in ihm lebte. Dies ist jener Mann, der unsere Nation hätte einnehmen können, darüber wurde gesprochen. Doch schaut ihn jetzt an."
   Was für ein Beispiel! Was sollte das für eine Lektion für uns sein? Was für eine feierliche Sache sollte es sein. Diesem sollten wir uns nicht nähern als in Feierlichkeit zusammen zu kommen, um eine gute Zeit zu haben. Wir kommen zusammen, um zu sehen, wo wir stehen, um zu sehen, was mit uns geschieht.

26    Und ich konnte hören und Simson zweifelsohne konnte hören von der einen und der anderen Seite, von den Menschen die von ihm gehört hatten: "Nun, also dies ist Simson!" Ich möchte gerne wissen, ob der Feind heute nicht auch zu dieser Zeit ungefähr dieselbe Sache über unsere Pfingstbewegung sagen kann. Sie würden alle nervös werden, wenn man nur den Namen Simson ausspricht, weil er ein gesalbter Diener Gottes war. Er wurde mit einer Nasiräer Gabe geboren und sie wußten, daß es nichts gab, was die Nasiräer Gabe aufhalten konnte, so lange wie er sie hielt. Er war Gottes ausgewählter Mann von dem Tag, Gottes ausgewählter Botschafter von dem Tag. Viele von ihnen dachten, was dies sein könnte. Viele von ihnen erinnerten sich an ihn. Viele erinnerten sich, als sie dieses hilflose Geschöpf anschauten, wie er dort stand und seine Arme um den Pfosten gelegt hatte, blind, machten sich lustig über ihn, schlugen ihn mit Peitschen, sagten: "Komm weiter heraus, Simson, du großer, starker Mann. Tue etwas! Du, der du so stark bist, wo ist dein Gott?"

29    Wenn das nicht eben die Art ist, die der Feind liebt zu tun, wenn er dich herunter bekommen kann. Doch er versucht das nicht zu wagen, solange die Kraft Gottes durch die Gemeinde wirksam ist. Er ist --- er würde Angst haben es zu tun, wenn die Nasiräer Segnungen auf dir sind. Doch wenn er dich gepeitscht sehen kann, das ist, wenn er sich über dich lustig macht. Das ist, wenn er sagen kann, dort ist kein Unterschied zwischen ihnen und uns, sie sind eben dieselben Menschen wie wir. Doch wenn dort etwas anderes ist, etwas Hervorragendes - Jehovas Segnungen, dann sind sie erschrocken, irgend etwas zu sagen. Solange wie sie sehen können, daß die Kraft Gottes wirkt, hat der Teufel genügend Sinn bekommen, seinen Mund geschlossen zu halten. Doch wenn er weiß, du bist besiegt, richtet er jeden Teufel, den er kann, auf dich.

30    Das ist der Zustand, in dem Simson stand. Laßt uns eben denken, daß ich die Krieger sehen kann, einige ihrer alten Veteranen mit Narben in ihren Gesichtern, wie sie Simson anschauten, der dort stand, hoffnungslos und hilflos, sie erinnerten sich, daß sie ihn einmal mit einem Kieferknochen in seiner Hand stehen sahen und tausend Philister lagen tot zu seinen Füßen. Und nun führte ihn ein kleiner Junge an seiner Hand herum. Sie konnten sich erinnern, wie sie sich in ihrem Rat befragten, als die Nachricht gebracht wurde, daß ein Mann, nichts als ein Mann... einen alten sonnenverbrannten gerösteten Kieferknochen eines Maulesels....

31    Und nun viele von euch haben die Geschichte der Philister gehört. Die Ausrüstung, die jene Männer trugen, die Helme auf ihrem Kopf waren fast ein Zoll dick (ca. 25 mm). Und ihre Mäntel, die sie trugen - , sie waren große mächtige Männer mit großen ehernen Schutzschilden an ihrem Körper oben und unten, sich vor einem großen Speer, der kommen konnte zu schützen oder vor einem schweren Schlag mit einem zweischneidigen Schwert, das ihnen ihre Füße abgeschlagen hätte. Nun, wie konnte ein Mann, nur ein Mann ... tausend Bewaffnete, eingekleidet mit Rüstungen, Krieger mit Speeren, mit großen Helmen, wo nur das Auge durchschaute ..., wie konnte ein Mann den Kieferknochen eines Maulesels nehmen und tausend von ihnen auf einmal niederschlagen? Nun, der erste heftige Schlag mit jenem alten spröden Kieferknochen - , er müßte in Stücke zerfliegen an einem dieser Helme. Sie wußten, daß es eine übernatürliche Kraft war, die den Krieger an den Kopf schlug, das Ding beulte es ein und tötete ihn unmittelbar. Er schlug rechts und links und traf, und jedesmal, wenn er schlug, schlug die Kraft Gottes mit.

33    Es bedarf keiner großen Sache, was wir denken würden, es bedarf nur einer Hand, die völlig mit dem Heiligen Geist gesalbt ist, mit Gottes Kraft jeden Feind in allen Umständen niederzuschlagen. Und jene Krieger erinnerten sich, "Könnte es möglich sein, daß wir den falschen Mann bekamen?" Das mögen einige von ihnen gesagt haben. "Nein, das ist er. Ich kann seine Gestalt sehen, das ist Simson, der Eine, dem er diente, so sagte er, sei der wahre Gott. Doch sein Gott hat ihn sicher verlassen." Doch sie waren verkehrt! Gott hatte ihn nicht verlassen, er hatte Gott verlassen. Und ich denke, das ist etwa die Weise mit den Leuten heute Abend. Es ist nicht Gott, der Seine Gemeinde verlassen hat, es ist die Gemeinde, die Gott und Sein Wort verlassen hat. Und das ist, was die Sache ist.

36    Beachte, viele von ihnen erinnerten sich. Die Gruppe, die drüben auf einer Seite stand sagte: "Wir können uns daran erinnern, als Delila ihn nahm und mit Seilen band, die so stark waren, das nicht einmal Pferde sie zerreißen konnten und als wir zu ihm hinauf kamen, waren sie wie kleine Fäden, er zerriß sie eben in Stücke. Und hier steht er, besiegt." Und eine andere Gruppe konnte sich an eine Nacht unten in Gaza erinnern, als sie ihn eingesperrt hatten, doch er hatte die Salbung noch auf sich. Sie versuchten ihn einzusperren und schlossen die Tür hinter ihm. Sie sagten: "Jetzt werden wir über ihn herfallen." Doch der Geist des Herrn kam auf ihn zurück und er hob die Tore auf und ging den Berg damit hinauf. Und wenn ein Mann im Dienste Gottes steht, gibt es keine Tore, überhaupt nichts kann in seinem Weg stehen. Der Teufel versuchte Gottes Mann und das Volk mit dem Roten Meer abzusperren, doch er ging geradewegs hindurch, das ist dasselbe. Solange ein Mann in dem Dienst Gottes steht, solange die Salbung und Segnung auf ihm ist, sollte er sich vor nichts fürchten, weil Er uns verheißen hat, daß Er mit uns sein wird und nichts wird uns belästigen und quälen.

39    Doch dies ist ein Beispiel für uns, was geschehen wird, wenn Gottes Langmut mit dir zu Ende geht. Nun, Er ist langmütig, doch erinnere dich daran, Seine Geduld hat ein Ende. Nun Simson handelte in jener Nacht verkehrt als sie ihn dort unten hatten, das war genug für Gott! Er konnte ihn nicht korrigieren. Mein Gebet ist: "Gott, laß diese Pfingstgemeinde nie dahin kommen, wo Gottes Geduld zu Ende ist." ER wird Botschafter senden wie wir in dieser Woche gelehrt haben. Er wird Propheten durch die Zeitalter hindurch aufstehen lassen, die sein Wort voraussagen und Sein Wort zurückbringen und ihr lauft immer wieder davon weg. Ihr werdet euch selbst blind finden, kraftlos, hilflos und besiegt. Ich habe Angst, daß es das ist, wo wir hinkommen. Seht, Simson fiel um des Blendwerks willen. Es ist diese bestimmte Sache, an der die Gemeinden auch heute fallen, es ist Blendwerk. Was für ein Jammer ist es, diese Dinge geschehen zu sehen.

40    Ja, wenn sie versuchen, die Kraft Gottes abzusperren, finden sie heraus, daß sie nichts tun können. Simson nahm diese gewaltigen großen Eisentore auf, die Tonnen gewogen haben mögen, ging mit ihnen hinauf auf den Berg und legte sie nieder. Wirklich, niemand wird ihm das nachmachen, sie wußten das wußten das wohl. Und wenn ein Mann unter der Salbung des Geistes kommt und hat das Wort des Herrn, das SO SPRICHT DER HERR, du solltest mehr Verstand haben, als zu versuchen Es anzugreifen, du wirst herausfinden, das dort die Hand des lebendigen Gottes ist, und es ist ernst.

42    Und wir finden heraus, daß dort eine andere Gruppe war, die ihn eines Tages auf seinem Weg herunter kommen sah und ein Löwe lief heraus auf ihn zu und brüllte. Ein Löwe ist ein gefährliches Tier, der einen Menschen in Bruchteilen von Sekunden töten kann. Vier oder fünf - , nur eine Harke, das ist alles was er braucht. Und dieser Löwe vernichtet und sie bemerkten die Handlung, denn sie beobachteten den Löwen, und der Löwe, wahrscheinlich verstört und ärgerlich war mit einem Satz hinter Simson. Und da stand er, hilflos. Alles in einem Augenblick. ER ist eine gegenwärtige Hilfe in der Zeit der Schwierigkeiten! Ganz unversehens! Warum könnt ihr kranken Leute das nicht denken? Warum könnt ihr, die ihr Angst habt, daß jemand etwas gegen euch sagen wird nicht auch so denken? Sie sagten das von Jesus. Ganz plötzlich war eine Person für die Kraft Gottes und jeder von euch, durch Bekenntnis und Glauben ist eine Person für die ganze Kraft Gottes. die es gibt im Himmel und auf der Erde, die auf euch kommt

44    Auf Simson, während er dort stand, kam die Kraft Gottes. Der Löwe machte einen Sprung nach ihm. Er ergriff ihn nur beim Maul und riß ihn mit seiner Hand auf. Wo ist ein Mann, der eine solche Sache tun könnte wie diese ... Hier steht derselbe Mann, besiegt, hilflos und blind. Ich könnte euch auf eine solche Gemeinde hinweisen, hilflos, besiegt und blind, lehnen die Verheißungen ab, lehnen das Wort ab, eine Gemeinde, der Christus verhieß, daß sie Macht über Krankheiten haben würde. "In Meinem Namen sollen sie Teufel austreiben", einen Teufel ergreifen und ihn wegtreiben, das sind die Segnungen, die Er Seiner Gemeinde verhieß. Und weil sich die Gemeinde von Gebetsversammlungen weggewandt hat und von der Aufrichtigkeit und schuf die Religion von Christus, eine Tradition, und das nahm die Kraft davon weg. Schönheit kam in unsere Kirchen und sie steht besiegt herum. O, mein!

46 Dort stand er durch eine Frau der Kraft beraubt, nur weil seine Augen suchen gingen, weil eine unmoralische Isebel, ein System ersann, um den Diener Gottes zu besiegen. Ich möchte dies mit Ehrfurcht sagen, dort ist ein System von Isebel gebildet, das sie alle besiegte und in eine Vereinigung bringt, alle Denominationen, Pfingstler und alle in den Weltrat der Kirchen, der nichts anderes ist, als die Falle des Teufels, von euch weg zu nehmen was ihr bekamt. Der Kraft beraubt durch eine Frau, dann wird sie dich auslachen!

48    Pfingsten ragte einmal heraus vor ein paar Jahren, vor nicht mehr als fünfzig Jahren. Die Leute standen damals anders. Sie kamen heraus aus - aus verschiedenen Gruppen der Weltlichkeit - wegen ihrer Weltlichkeit, sie standen da als ein Beispiel. Gott hatte jene Gemeinde genommen, und heute ist sie eine der mächtigsten Gemeinden der Welt. Doch was taten sie? Sie drehten sich geradewegs herum und sie gingen zurück in dieselbe Zusammenballung aus der sie herausgerufen wurde. Und wenn sie das tut, ist ihre Kraft von ihr genommen. Wo haben wir die ganze Nacht Gebetesversammlungen? Wo predigt der Prediger bis ein oder zwei Uhr am Morgen, wie er es zu tun pflegte? Er würde zu leeren Sitzen predigen. Sie gehen nach Haus um, um "Wir lieben Susi" zu sehen oder irgend jemand in einer bestimmten Fernsehsendung. Nun, das ist die Wahrheit! Warum? "Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz". Deine Schätze sollten in dem Wort sein. Die Arizona Leute sind Schürfer, ihr solltet eine Weile graben gehen, sehen, was für euch ist. Doch dort stand Simson, von einer Frau besiegt und beraubt. Alle seine Kräfte waren von ihm genommen, weil er sich selbst auslieferte und sein Geheimnis einer Frau preisgab.

50    Nun so bald wir genug bekamen, daß wir davon kommen könnten an einen ruhigen Ort und von den klaren Auftrag irgendwohin kommen, versuchen wir Gemeinden zu bauen, die größer sind als der nächste Bursche (sie hat). Wir wollen die Methodisten, die Presbyterianer, die Baptisten übertreffen! Das ist nicht euer Ziel (Zweck)! Das ist nicht, warum ihr seid, was ihr seid. Gott hatte das bereits, ER ließ dich deswegen nicht erwecken. ER ließ dich aufstehen als ein Beispiel, daß ER Seine Kraft in dich legen könnte und Seine Herrlichkeit verkünden. Doch laß nur ein paar Rickys hereinkommen und sie werden es verdrehen und herausgehen zu den blumenreichen Dingen der Erde. Fast alle Versammlungen möchten gerne einen kleinen Knaben als ihren Pastor, der hübsches lockiges Haar hat und du denkst, er weiß mehr über Das, als irgend jemand anders. Doch laß deinen Leib einmal krank werden und du möchtest keinen von diesen kleinen Doktoren der gerade aus der Schule gekommen ist, wenn du eine Operation haben mußt, wenn dein Herz operiert werden muß, du möchtest einen alten Mann, der graue Haare hat, der Erfahrungen gehabt hat. Was die Gemeinde heute Abend gebraucht ist das altmodische Evangelium von dem bewiesen worden ist, daß es die Kraft Gottes ist, nicht diese kleinen Rickys, die unsere Seminare ausbrüten. Du weißt das. Das ist, wo wir heute Abend sind, das ist der Zustand in dem wir sind. Du hast kein Recht in ein solches Durcheinander zu gehen. Du fängst gerade dort an zu fallen. Und du bist nie zurück gekommen und du wirst es nicht solange du dabei bleibst.

52    Hast du je gedacht, während sich diese Philister über Simson wunderten, hast du je gedacht, was durch Simsons Gedanken ging? Was denkst du, was ging durch die Gedanken dieses Mannes? Ich glaube, daß er dachte, während er dort stand, vollkommen blind, niemals sein Augenlicht wieder zu haben, er dachte über all die großen Siege nach, die Gott ihm gegeben hatte. Dort war er, dachte über die Tage nach, die gewesen waren, was sie pflegten zu tun. Und das ist eben die Weise, wie ein Mensch ist, wie ich hier vor einiger Zeit sagte. Ein Mensch denkt immer an das zurück, was Gott tat und sie freuen sich auf das, was Gott tun wird, doch sie ignorieren was Gotte gerade dabei ist zu tun. Seht ihr? Seht, was Er jetzt tut! Wir wissen, was Er getan hat. Und Er ist dabei uns zu senden und versucht uns wieder wach zu rütteln, versucht uns wieder zurück zu bringen auf den Pfad Seines Wortes und indem Er es beweist durch Sein bestätigtes Wort. Und wir sitzen und schlafen, gehen nach Hause, sagen: "Was hat er gesagt?" Ich hasse es, daß sie hören, gehen und solange weitermachen.

54    Es kam in seine Gedanken, was wir seine Glanzzeit genannt hätten, dachte zurück, als er im Geist des Herrn war, als der Herr seine Gebete beantwortete, sogar bevor er betete, solange er für Gott lebte, war Gott direkt auf dem Plan. Er hatte keine Zeit darüber nachzudenken, "gut, ich muß jetzt durchbeten und sehen, ob diese tausend Philister ..." Er wußte, daß Gott mit ihm war, da war keine Verdammung, so ergriff er das erste beste Ding, das er in seiner Hand hatte und fing an zu schlagen. Jawohl. Er wartete nicht bis er einen Doktor- Titel bekam oder lernte wie man duelliert, er nahm was in seiner Hand war und fing an damit zu schlagen.

55    Doch heute haben wir gelernt, wie man mit all den Glaubensbekenntnissen duelliert und dergleichen und sich aufregt und kämpft, nirgendwo bekommen wir das. Wir sind ein Bluff, wie in den Tagen Obligat. Vielleicht wird Gott uns einen David senden, der die Glaubensbekenntnisse nicht kennt, sondern die Kraft Gottes kennt, die getestet und geprüft ist. Da stand die ganze Gemeinde besiegt, weil ein großer Bursche ausrief:" Die Tage der Wunder sind vorbei." Doch es wirkte nicht, als ein Mann Gottes herauf kam, ein kleiner winziger, mit gebeugten Schultern, ein rötlich aussehender Bursche. Doch Gott war mit ihm, er hatte eine Erfahrung. Und sie sagten:" Nimm dieses Glaubensbekenntnis hier aus unserer Gemeinde, gehe heraus und triff dich mit ihm." Er sagte: "Ich habe jene Sache nie bewiesen. Ich weiß überhaupt nichts darüber." Komm um herauszufinden, daß Sauls kirchliche Weste einem Mann Gottes nicht paßt, so werfe er das Ding ab und nahm das, von dem er wußte, daß es richtig war. Und heute, wir brauchen keinen Doktor-Titel oder - oder einen Doktor-Grad, um in eine Gemeinde oder etwas zu kommen. Das einzige, was wir brauchen ist die Kraft und die Auferstehung Christi in unserem Leben, um Gottes Wort zu nehmen mit der Liebe Gottes in unserem Herzen, daß wir sicher sind, daß Gott antworten wird auf das, was wir wissen. "Er wird denen keine gute Sache vorenthalten, die richtig vor Ihm hinaufgehen."

59    Nun, er dachte an seine großen Tage, als dort große Tage waren. Die Gemeinde heute Abend denkt fünfzehn Jahre zurück an die Erweckung der göttlichen Heilung, - des Sieges. Nun und er ist auch ... von Gott und Sein Volk heute das versagt hatte. Das sollte ernst genug sein, das Simson anhalten möchte und denken, daß er Gott verfehlt hatte. ER, es war nicht Gottes Fehler, daß er besiegt war, es war sein eigener Fehler. Und das Volk, Gottes Volk, das aufgestanden ist das Evangelium zu predigen in Seiner Kraft, und indem er sich mit diesen sich gehen lassenden Frauen, diesen unmoralischen Frauen flirtete, hatte er alle Kraft verloren, die Gott ihm gegeben hatte. So ist es mit der Gemeinde gewesen! Gott hat die Gemeinde aufstehen lassen, ein Leuchtturm, Seine Kräfte herauszulassen, die Kranken zu heilen, Tote auferwecken, die Teufel austreiben, heilig zu leben, das volle Evangelium zu predigen. Es zu manifestieren, doch wir beginnen hineinzuschleichen und lassen die Schranken herunter.

61    Wir nahmen das falsche Beispiel. Die Frauen handeln so, wie die Frau des Predigers. Er ließ sie durcheinander geraten. Sie schneiden ihre Haare ab, tragen jede Art von aufreizender Kleidung, sie wurden nie getadelt. Und so sagen sie: "Wenn Schwester So-und-So es tun kann, kann ich es auch. Mach das nicht zu deinem Beispiel. Seht ihr? Gott sagte dir, was du tun mußt, bleibe dabei. Nun, wenn du das tust, verfehlst du Gott und du verfehlst auch Sein Volk, verfehlst Sein Volk. Wenn du sie verfehlst, verfehlst du Gott. Gott hat sich dorthin gestellt ein Wächter zu sein und wenn du die Sünde hereinschleichen siehst, - anstatt es abzuschneiden, - locken sie sie an. "Wenn all die Presbyterianer zusammen kommen, werden wir eine - eine bestimmte Sache haben, wir werden diese bestimmte Lehre von göttlicher Heilung aus der Gemeinde ausschließen. Wir - wir mögen es nicht." Dann geht ihr um dagegen zu wählen. O, es ist - das ist die Weise, wie es geschieht.

63  Der Methodist, - du Methodist pflegtest göttliche Heilung in deinen Gemeinden zu haben. Ihr Presbyterianer, ihr Lutheraner hattet es vor langer Zeit, ihr pflegtet zu jubeln und Freude zu haben. Was geschah damit? Ihr bekamt eine Gruppe von kaum achtzehnhundert - und etwas, Rickys, die die Sache zum Blendwerk nahmen, - und weg ging es. Und ihr Pfingstler habt dieselbe Sache getan! Das ist richtig! Und nun steht ihr, wie sie, besiegt da, alle organisiert, "unsere Gruppe, wir glauben dies. Und wenn du nicht zu uns gehörst, wirst du zur Hölle gehen." Und was tut ihr, ihr streitet. Ihr solltet nicht irgendwo hingehen. Gott Selbst erzeigte euch nicht irgendeine Gunst, denn ihr steht ebenso besiegt wie die anderen, denn ihr nahmt denselben Weg, wie sie es taten. Genau!

65    Nun, er war ein Gefangener der Nation, für deren Zerstörung er erweckt wurde. Hier stand jener mächtige Mann - da stand er, ein Gefangener, der bestimmt war für die Zerstörung dieser Nation, dafür war er erweckt. Ich möchte euch nicht verletzen, doch ich hoffe, daß es euch hilft. Und hier kommt die Pfingstgemeinde, die Gott erweckt hat. Ihr seid herausgegangen von der Organisation, wo sie hingekommen waren, und nun seid ihr Gefangene von derselben Art. Nun ihr wißt, daß es die Wahrheit ist! Und laßt jemanden etwas dagegen sagen, ihr seid bereit, sie hinauszuwerfen. Das ist, "Blinde führen die Blinden."

67    Und irgendjemand weiß, daß die Pfingstgemeinde vor fünfzig Jahren das alles zurechtgewiesen hat, was sich organisierte. Ihr seid Brüder und Schwestern gewesen und ihr lebtet in dieser Zeit. Und ihr habt über die moderne Gemeinde gesprochen, über ihre Lebensweise, Mode und die Frauen, - die Weise, wie sie handelten und die Lebensart, die sie hatten und der Mann - und das im Stichlassen von Gottes Wort. Und Gott rief euch da heraus. Und ihr drehtet euch direkt wieder herum, zurück und geht direkt zurück in dieselbe Sache, aus der Gott euch herausrief. Und genau war das der Grund, warum euch Gott erweckt hatte, das zu sein, ihr steht verbunden mit dem Pfosten eurer Denomination; ebenso besiegt wie Simson es war, mit leeren Augen, die herausgestoßen sind für das Wort und alles andere auch. Das ist richtig. Es ist zu schlimm. Gott hat euch erweckt, um die Sache zu besiegen und ihr habt euch ihnen angeschlossen.

68    Und Simson kam gerade daher und heiratete eine Frau, - heiratete genau in die Sache hinein, aus der ihn Gott gezogen hatte, und die Gemeinde, die Pfingstgemeinde dreht sich direkt herum, zurück und heiratete in die Sache hinein, aus der Gott sie herausgezogen hatte. Kann nicht mit einer Gruppe verhandeln - , Gott befaßt sich mit den Einzelnen. Das ist immer sein Plan gewesen. Zwei Menschen haben zwei verschiedene Ideen. Gott gebraucht einen Menschen in dem Seinigen, das ist alles, was Er braucht, einen Menschen! Das ist, was Er versucht, heute zu bekommen. Er versucht, dich in Seine Hand zu bekommen, Er wird hier einen nehmen und dort einen. Es wird nie eine Gruppe sein, so bekomme das aus deinen Gedanken.

69    Wenn du organisierst, gerade dann verlierst du dein Geburtsrecht. Ich möchte eine Person fragen, wann hast du je einen - einen - einen Mann mit einer Botschaft von Gott aufstehen sehen, - und sobald er die Erde verließ, organisierten sie es und sobald sie organisierten, starb es und kam nie wieder zurück. Da ist kein Text in der Schrift, nirgends, keine Geschichte, nicht ein Vers in der Geschichte, die zeigt, daß es eine Organisation oder Gruppe von Leuten gab, die je organisierten ohne ihre geistige Kraft zu verlieren, es kam nie wieder zurück, nichts von dem lebendigen Gott, das geistige Thermometer fiel auf 40 Grad unter Null die ganze Zeit. Das ist die Weise, wie es ist. "Sie haben die Form der Frömmigkeit, verleugnen aber die Kraft davon, von solchen wendet euch weg."

70    In jenen Tagen erweckte Gott immer jemanden, der die Sache geradewegs aus ihrem Fundament sprengte und die kleine Gruppe, eine Gemeinde blieb übrig und sie nahmen es an zum Sieg. ER wird es wieder tun, ER ändert Sich nicht, ER ist Gott. Gott sagte stets irgendetwas, ER kann nie eine bessere Idee bekommen. Erinnert euch, das ist unser Vertrauen. Gott bereitete einen Weg für den Menschen, Ihn unter dem vergossenen Blut in Eden anzubeten. Er hat es nie geändert. Wenn Er es getan hätte, bekam Er eine bessere Idee, als Er das erste Mal hatte, also Er kann es nicht haben. Es ist immer dieselbe Weise. Gott erweckte immer eine Nation, die davon wegging, nahm einen Mann und stellte ihn dort heraus und brachte das Wort Gottes zu ihm und verdammte die ganze Sache. Nahm den Mann und ging weiter. ER wird nie eine Organisation nehmen und es tun. ER wird dich nehmen, wenn du Ihm nur zuhörst und dich selbst auslieferst.

71    Ja, es ist genau die Sache, für die er in die Welt geboren wurde und ermächtigt es zu tun, er stand als ein Gefangener derselben Sache. Sie ließen ihn Tricks zu ihrer Unterhaltung tun, Tricks sie zu unterhalten. O, mein! Das Wort Gottes war ihm ein Geheimnis. Es war eine Nasiräer-Gabe und er sollte es nie, niemanden sagen. Doch er nahm den Köder einer Frau. Und das ist, was mit uns heute geschehen ist. Wir haben Dinge in unserer Gemeinde genommen, die nicht christlich sind. Das ist keine Gemeinde, die nicht mitmacht und sagt, daß es keine Heuchler in der Gemeinde gibt. Die ganze Aufmachung ist voll von Heuchlern und alles andere. Das ist richtig. Doch ich werde euch diese Zusicherung geben ... Nun, so ist es in einem Lager. Du magst zu einem Methodisten Lager gehören oder zu einem Presbyterianer Lager, aber du kannst nicht gehören zu der ...

73    Du kannst dich der Gemeinde nicht anschließen. Du kannst dich einem Lager anschließen, aber du kannst dich keiner Gemeinde anschließen. Du bist in sie hineingeboren. Und wenn du in jene Gemeinde geboren bist, gibt es keinen Heuchler in Dieser. Alles darin ist heilig, ihr seid tot und euer Leben ist in Gott durch Christus verborgen, ist versiegelt mit dem Heiligen Geist. Der Teufel kann euch nicht bekommen, wenn er es wollte. Er muß denselben Weg gehen wie ihr und dann würde er euer Bruder sein. Seht ihr? Also ihr könnt es nicht tun. Doch ihr könnt euch der Gemeinde mit irgend etwas anschließen, nur um Mitglieder zu bekommen, Entscheidungen. Wie ich gestern Abend sagte, alles was wir heute hören, es scheint das große Zusammenbringen zu sein, es ist "Mehr Mitglieder, mehr Mitglieder!" Tabellen. "Wir übertreffen sie!" Gib ihnen ein Geschenk, weil sie jemanden hereingebracht haben, bekehrt für die Sonntagsschule und was tust du, wenn du dort hereinkommst? Was hörte er? Eine kleine angemalte Isebel, die über ihre Termine des letzten Abends spricht oder über einige Literatur, die an der Wand hängt. Du weißt, daß das richtig ist. Und die Pfingstler lassen sich direkt hinein geleiten. Laß irgendwo anders deine Literatur zusammenstellen - , was du sie lehrst. Die höchste Sache in einer Gemeinde ist ein Ältester, nicht ein Bischof, nicht ein Presbyter oder etwas, Gott befaßt sich mit dem Ältesten an dieser Gemeinde. Nun er gibt seiner Gemeinde seine Botschaft und das, was sie benötigen.

76    Ja, laß eine Frau ihn vom Wort Gottes weglocken. So haben sie es heute getan! Wie haben sie es getan? "Gut, nun sieh, ich werde sagen du Bruder So-und-So. Nun du weißt, jene Leute dort drüben, sie tun das, sie beobachten dies ." Das ist nicht euer Beispiel. Christus ist euer Beispiel. ER sagte:" Ich habe euch ein Beispiel gegeben." Laßt ihn euer Beispiel sein. Es ist dieselbe - dieselbe Sache mit den Gemeinden. Das ist eben genau was sie taten, ließen Isebel die Mutter der Huren, Offenbarung 14, dieselbe Sache tun, sie werden zurückgebracht in dieselbe alte Schaukel, nun ihr werdet blind für die geistigen Dinge, die geschehen. O du denkst nicht so, doch du bist! Sage es nur nicht. Seht ihr? Ich bin in den letzten fünfzehn Jahren hin und her gefahren durch diese Nation. Erblindet! Geistige Sache, seht Gott kommt, und eben genau das, was Er sagte, was Er in den letzten Tagen tun würde, sie sagen:" Gut, ich sage dir, ich glaube, daß das richtig sein könnte, aber der - der Dienst dahinter ist nicht von Gott." Wie kann Gott bitteres und süßes Wasser aus derselben Quelle bringen? Dort ist es nicht!

79 Ja, blind für geistige Dinge und für das Wort Gottes, sie gingen zurück zu dem Loch aus dem sie gezogen waren. Pfingstler wurden heraus geboren von der Organisation und man nahm sie zurück in die Organisation. Pfingsten ist eine Erfahrung, der eine Organisation nicht standhalten kann, weil es eine persönliche Erfahrung ist, eines jeden Einzelnen ist. Das ist richtig. Nun schau sie an, die ganze Gruppe, sie stehen besiegt. Prediger können sie nicht in ihrer Gemeinde haben, es sei denn, sie haben eine Seminar- Erfahrung. Eine unserer großen Pfingstbewegungen, sie müssen ihre Missionare vor einen Psychiater bringen, um herauszufinden, ob ihr Intelligenzquotient hoch genug ist, um ein Missionar zu sein, eine unserer großen Organisationen sehen, ob ihr Intelligenzquotient hoch genug ist. Gott hatte nie so etwas. Er sagte: "Warte dort oben bis du mit Kraft aus der Höhe ausgerüstet bist." Dann hast du deinen Intelligenzquotienten bekommen, den man braucht, um das zu tun. Sie werden nicht an dem geprüft, was Jesus sagte, woran man sie prüfen soll. Sie prüfen sie durch ihre eigenen intellektuellen Auffassungen, I.Q.. für einen Missionar. Gott sagte nicht, "Gib ihnen intellektuelle Kraft", sondern er sagte: "Ihr sollt die Kraft vom Himmel empfangen"! Doch wir kommen weg von Dem.

81    Erinnert euch, die römisch-katholische Kirche war die erste Pfingstgemeinde. Das ist genau richtig. Das ist genau richtig, 33 nach Christus. Doch weil diese Rickys hineinkamen, wurde ihr Weg dadurch verunkrautet - die Berühmtheit - , die erste Sache, die ihr wißt vom Konzil zu Nizäa, sie nahmen diesen Plan an und sie organisierten. Die Sache starb. Der wirkliche Prophet lebte weiter aus seiner Zeit heraus. Fast tausend Jahre gingen sie durch ein dunkles Zeitalter. Das ist, was Gott zeigte, Verdammung auf dem ganzen System von Anfang an. Das stimmt. Prediger gehen durch Seminare, "Ich bekam einen Dr. phil. oder einen Dr. jur.," bevor sie ein Prediger einer Gemeinde sein können, - zeigen eine Mitgliedskarte. Unsinn!

83    Der Prophet des Herrn ging hinaus in die Wildnis. Niemand wußte woher er kam oder wohin er ging, doch er hatte SO SPRICHT DER HERR! Gott bewies es. Sie hatten es in keiner ihrer Organisationen. Das ist Gottes System. Das ist richtig. Seminar Prediger, was taten sie? Weltlich gekleidete Frauen tragen Shorts, kurz geschnittene Haare und Männer mit nicht genügend Geist über ihn, das zu verdammen. Jeder Mann, der seine Frau das tun läßt, braucht eine gute Evangeliums-Peitsche. Das ist richtig. Sie beweist sich selbst als unehrenhaft und ihr laßt es zu. Jeder Mann, der seine Frau mit herausnimmt auf die Straße mit diesem kleinen alten Ding von Hosen an, so eng, und sie gehen damit heraus, die Haut auf der Außenseite und gehen die Straße so herunter, absolut eine Schande für die Menschheit. Für mich zeigt es einen Mangel von etwas auf der Innenseite. Es zeigt eine Leere.

86    Wenn du hübsch aussehen möchtest, nimm ein bißchen von Apostelgeschichte 2:38, ein bißchen von Jakobus 5:14, mische es zusammen, ein wenig Johannes 3:16 und - alles dies - und mische es zusammen, das wird Kosmetik genug für euch sein. Max Faktors, ich sehe wie dort hundert Millionen Dollar, hundert Millionen Dollar nur für Lippenstifte oder etwas ausgegeben werden, eins von diesen Dingen; und Missionare auf dem Feld leben in Elend und ihr sagt: "Wir sind die Gemeinde." Es beschämt mich. Wir gehen hinein in dieses Blendwerk, große Dinge. Was tut ihr? Es zeigt, daß ihr den Geist Isebels angenommen haben, - leer!

88    Ich hörte neulich einen Prediger, einen feinen Mann, ich mag ihn als Mensch, er gehört zu einer bestimmten Organisation, er wohnt von uns aus über dem Fluß und er hatte ein Radio-Programm. Er kam gerade zurück, er sprach über diese Frauen hier, die dieses blaue Zeug tragen und - Zeug in ihren Gesichtern. Gut, ich war zu Tode erschrocken, als ich es das erste Mal sah. Ich war in Los Angeles und wartete auf Bruder Arganbright, einen christlichen Geschäftsmann. Ich sah eine Frau heraufkommen - , ich dachte "armes Mädchen". Ich - ich bin ein Missionar, ich habe Lepra gesehen und ich habe Seuchen gesehen. Ich sah nie etwas wie das. Ich ging hinauf, um sie zu fragen, ob ich für sie beten könnte. Ich tadle euch nicht, wenn ihr versucht am besten auszusehen, doch bleibe dabei wirklich ein menschliches Wesen. Seht ihr? Das ist richtig.

90    Dieser Mann sagte, sie haben eine schönere Welt gemacht, indem sie dieses Zeug herstellten. Für mich machte es einen Haufen Heiden. Und jede Frau, die es tut, zeigt, daß das etwas in ihr mangelt, - eine Leere, die mit Christus ausgefüllt werden sollte. Und jeder Mann, der seine Frau eine solche Sache tun läßt, es zeigt, daß er auch leer ist! Und jeder Prediger, der dafür stehen wird in seiner Gemeinde zeigt, daß er auch eine Leere bekommen hat. Und jede Organisation, die dafür stehen wird zeigt, daß sie tot sind. Das stimmt. Zurück zur Bibel! Da stand Simson, ein Opfer von solchem Zeug, als ein Beispiel für uns, - ein großer Mann. O mein, wie sie es ihn tun lassen! Simson dachte an die Fehler, dachte an die Dinge, die er getan hatte, und wie er Gott verfehlt hatte. Ich frage mich, dämmert es jetzt bei den Leuten, wenn sie solche Botschaft dagegen hören?

92    Meine Frau sagte neulich zu mir, sagte nach... Jemand hatte mich abgekanzelt, sagte - sagte, schrieb mir einen Brief und sagte: " Billy, warum bleibst du nicht weg von jenen Frauen mit kurz geschnittenen Haar und die Weise von ihrem ... "sagte: "Die Leute glauben von dir, daß du ein Seher (Prophet) bist. Du solltest die Frauen lehren, wie man eine große geistige Gabe bekommt und diese Sachen gehen lassen. Ich sagte: "Wie kann ich sie Algebra lehren, wenn sie nicht einmal ihr ABC lernen wollen." Seht ihr? Seht ihr? Sicherlich! wie könnt ihr es tun? Solch eine Anhäufung von Sünde, die das Zeichen davon zeigt. Jedermann weiß, daß Farbe ein heidnischer Charakterzug ist. Ich bin ein Missionar, Heiden malen! Bevor die Indianer hier in Arizona Gott kannten, bemalten sie ihr Gesicht. Sie haben Gott immer gekannt, ihr braucht ihnen nichts mehr darüber zu sagen, es zeigt daß sie mit Gott in Krieg sind, - sie nehmen es weg. Wenn sie es wegnehmen, zeigt es, daß sie mit Gott in Frieden sind.

94    Ihr nennt euch selbst eine christliche Nation, nennt eure Leute christliche Leute. Ich stand einmal in Afrika, wo der Herr einen Mann zurück zur Gesundheit brachte, er war so entstellt, - der kleine schielende Junge und die Dinge, die Er tat in einer Zeit von ungefähr fünf Minuten. Ich, ich fragte: " Wie viele" - aus 250 000 zu denen ich in Durban sprach, "wollen den Herrn Jesus empfangen?" Und ungefähr 30 000 standen auf.  Sie sagten, - ich hatte 15 Übersetzen - , sie sagten: "Sie meinen physische Heilung."  Ich sagte: " Ich meine Rettung!" Ich ließ es wieder durch die Übersetzer gehen. Ich sagte: "Alle die mich verstehen ... Sie trugen kleine, mit Blut besprengte Abgötter, Roßkastanien, jede Art von Aberglauben, Löwenklauen. Und ich sagte: " Ihr, die ihr glaubt und von eurem Aberglauben wegkommen wollt und dem Gott dienen, der in der Lage war, diesen Mann in Ordnung zu bringen, der stand hier, wie ihr IHN habt heute tun sehen, und ihn auch in seinen richtigen Verstand zurückbrachte, wenn ihr IHN als euren Erretter annehmen wollt, zeigt eure Aufrichtigkeit, zerbrecht euren Abgott auf dem Boden." Es war wie ein Sandsturm.

97    Und dort standen Frauen, die splitternackt waren außer einem Lappen, der vor ihnen hing, von der Taille an aufwärts waren sie nackt. Und ich sagte: "Erhebt eure Hand und betet das Gebet eines Sünders und sagt: "Gott sei mir gnädig, einem Sünder." Und ich sagte: "Auf demselben Boden, auf dem ihr steht, erhebt jetzt eure Hände und nehmt Christi Taufe des Geistes an." Und als sie ihre Hände erhoben, diese Frauen, die weder rechts noch links (jemanden) kannten, die dort vollkommen nackt hereinkamen, - doch als sie weggingen, verschränkten sie sogar die Arme, um von dieser Gruppe wegzukommen. Die Zeit von einer Minute mit Jesus Christus ließ sie wissen, daß sie nackt waren.  Und heute, Jahr für Jahr ziehen wir mehr aus und wir nehmen mehr ab. Und o, ich nie ... Und nennen es dann Gott? Was bewirkte es? Eure Organisation, die euch erlaubt, es zu tun. Das stimmt. Das System, das euch aufzog, euch selbst davon zu reinigen, ihr brachtet es direkt wieder zurück. Ich hoffe, daß ich euch nicht gotteslästerlich erscheine, ich hoffe, ich bin ... Es ist nicht gotteslästerlich, es ist das Wort des Herrn. Gewiß ist es das!

99    Nun, wir finden jetzt heraus, während Simson dort stand und seinen Fehler prüfte, er sah, was er getan hatte in seinem inneren Gewissen, er hatte - er hatte Gott verfehlt, er hatte Gottes Volk verfehlt. Und dort stand er als ein Beispiel, dachte an das zurück, was er war und was er jetzt war. Und als er dies tat - schrie er auf.  O, wenn die Gemeinde heute Abend eine Minute still stehen würde und zurückschauen zu dem Tage von Pfingsten, dahin zurückschauen, wo wir angefangen haben und den Zustand erkennen würden, in den unsere Glaubensbekenntnisse und Geschäftigkeiten uns gebracht haben. Schrei wieder auf! Simson schrie: "Herr Gott, räche meine beiden Augen!" Wenn wir denselben reuigen Schrei ausstoßen könnten: "Herr Gott, diese Dinge haben mich die ganze Zeit blind geführt. Er wußte, daß ein Preis zu zahlen war. Ich wißt es jetzt.

101    Meda, meine Frau, sagte zu mir, sie sagte: " Du gehst über die Nationen, hin und her die ganze Zeit und predigst, du geht direkt zurück, die Leute tun eben dieselben Dinge. Und was für einen Sinn hat es?" Ich sagte: "In den Tagen des Gerichts wird dort eine Tonband- Aufnahme auf Gottes großem Tonband sein. Ihr seid nicht unwissend über diese Dinge. Gott wird es quer über den Himmel donnern. Er muß dort eine Stimme haben, um die Welt damit zu verdammen, und die Stimme ist das Evangelium."  "Räche mich, Herr, vor meinen Feinden. Räche mein Augenlicht! Sie stießen es heraus, Herr, und hier stehe ich." Simson wußte auch, daß da auch eine Möglichkeit war, daß Gott ihn noch einmal hören würde. Auch in seinem Zustand, - da war eine Möglichkeit. O, Gemeinde, da ist eine Möglichkeit, ungeachtet dessen, was sie alles tun. Wie wir heute so oft hören: "So viele treffen Entscheidungen, Entscheidungen. "Entscheidungen bedeuten "ein Stein, ein Bekenntnis". Wie ich gesagt habe, was für einen Sinn hat ein Stein, wenn ihr keinen Steinmetz habt mit einem scharfen Wort, um diesen Stein zu schneiden zu einem gehauenen Stein für das Gebäude? Welchen Sinn hat es Entscheidungen zu treffen, wenn ihr die Frauen und Männer so bleiben laßt, wie sie sind und euch nur der Gemeinde anschließt? Es ist ein Steinhaufen, der in nichts hinein paßt. Was wir brauchen, ist ein Steinmetz, ein Mann mit dem Wort Gottes, eine bestätigte Kraft, um zu beweisen, daß Gott ihn gesandt hat, um die Gemeinde zu schütteln und die weltlichen Dinge abzutrennen, sie zu Steinen zu formen - der Söhne und Töchter Gottes, die in Sein Gebäude gehen. Gewißlich wahr. O mein!

104    Er kannte die Möglichkeiten, daß Gott dort sein würde, die Gebete zu hören. Wenn wir heute Abend, das tun könnten! Jesus sagte, als Er hier auf der Erde war, der ... Johannes 14:12 "Wer an Mich glaubt, die Werke, die Ich tue, wird er auch tun." Jesus sagte oder die Bibel sagte in Hebräer 13:8, was gerade zitiert wurde: "Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit." Und wir nennen dies denominationelle Leben in uns, Leben von Christus und tun die Dinge, die wir tun. "Warum nennt ihr Mich "Herr" und haltet Meine Gebote nicht?" Seht ihr? Warum nennt ihr das?  O, wenn ihr keine fünf Mitglieder in eurer Gemeinde habt, - nehmt die Wahrheit dazu, - eine Möglichkeit. Und dasselbe jetzt, - eine Möglichkeit. Doch diese von heute scheinen keine Vision von Simson zu empfangen. Es scheint nicht, als ob sie es bekommen, denken: "Nun, ich bin gut untergebracht und wir haben gute Gemeinden und wir bekamen keine ...." Seht ihr?

106    Die Bibel sagt: "Dieses reiche Gemeinde-Zeitalter von Laodicea wird an nichts Mangel haben und wissen nicht, daß sie nackt, blind und elend sind, sie wissen es nicht einmal." Nun, wenn ihr eine Person die Straße herunterkommen seht, die nackt und blind ist und ihr, ihr sagen könntet, daß sie in diesem Zustand ist, daß sie nackt ist, sie müßte irgendwohin kommen und verhüllt werden, gut, da ist eine Möglichkeit, wie ihr die Person von der Straße bringen könntet. Doch wenn sie sich herumdrehen, weil sie nicht genug geistige Kraft haben es zu wissen - nackt, elend, blind, jämmerlich, arm. Christus ist auf der Außenseite, klopft an, versucht hineinzukommen und doch sagt ihr, daß es euch an nichts mangelt.  Ich weiß, daß das für einige von euch fremd ist, doch es ist Gottes Wahrheit. Das Wort sagt es so. Sie empfangen die Vision nicht. Ihr könnt darüber zu ihnen sprechen, es geht eben direkt weg. Vielleicht ist dort dann eine kleine Überzeugung, morgen ist alles darüber vergessen, sie gehen gerade weiter zurück zu ihrer Karten-Party, und -heften, nähen und - und gehören zu all diesen Dingen und darüber ist Das alles vergessen.

108    Gott kann etwas für jemanden tun und "o, es geschah eben." Seht, der Teufel hat ihren Verstand (Gedanken) so vergiftet mit diesen Dingen, bis sie nicht mehr wissen wo sie selbst sind, - festgefahren! O, sie können in ihre Hände klatschen und "Amen" schreien, im Geist tanzen, das bedeutet nicht eine Sache, nichts. Ich habe Heiden das tun sehen. Das ist richtig. Sie haben große Versammlungen, o, ihr sagt: "wir haben noch Erweckungen, Bruder Branham." Uh - hu, welche Art von Erweckungen? Ihr habt Gemeinde-Versammlungen.

109    Es war unten in Kentucky, wir pflegten es "ausgedehnte Versammlungen" zu nennen und das ist, was es damit ist, ausgedehnt. Und sie kamen weit her, angezogen von dem Evangelium. Das ist richtig. Ja, sie sagten: "O, wir hatten eine Versammlung. Wißt ihr was, wir bekamen Dr. So-und-So, der in die Stadt kommt - und wir rechnen mit Tausenden. Alle Gemeinden arbeiten zusammen." Was taten wir, wir habe eine Erweckung? Bringt die Leute zurück zum Wort Gottes und Gott geht an die Arbeit in der Gemeinde! Was taten wir? Wir haben ein Bündel das zusammenkommt und vor weltlichem Glanz glänzt, das ist genau richtig, wir wissen, es ist Hollywood-Schausteller-Gewerbe (effektvolle Attraktion): O, ihr sagt: "Das sind die Baptisten." Das sind die Pfingstler. Genau! Oben auf dem Podium springen und tanzen Frauen, schrecklich aussehend mit kleinen alten engen Kleidern an, das, es ist eine Schande. Ich kann jetzt gerade nicht einmal Worte finden. Es ist eine Schande. Männer sitzen dort, schreien :"Glory zu Gott! Halleluja!" Was für eine Art von Geist habt ihr irgendwie bekommen? Ihr denkt, Jesus würde bei solch einer Sache jauchzen? ER würde es verdammen! Du denkst, Jesaja tritt auf den Schauplatz! Jeremia, Amos, einer von den Propheten des Alten Testamentes erhebt sich auf der Szene, wie sie es taten und die Dinge sahen, die sie heraufkommen sahen, wie sie dagegen ausriefen, sagten: "Dieser Gott, dem ihr zu dienen meint, wird euch vernichten." ER würde dasselbe heute sagen. Gewiß wird ER das!

111    Das bedeutet nichts, - Schaustellgewerbe. Wir haben soviel Hollywood bekommen, - doch es bringt nicht den Geist und die Kraft Gottes herunter. Es mag Begeisterung bringen, aber es bringt nicht die Kraft.  Sie sind nicht willig, den Preis zu bezahlen. Simson betete richtig, was betete er? In dem ich schließe, könnte ich dieses sagen, "Herr, laß mich mit dem Feind sterben." Das ist die Schwierigkeit, sie wollen den Preis des Sterbens nicht bezahlen. Ihr bekamt euer eigenes (Gepräge) in einer Gesellschaft entwickelt in einer Gruppe von Leuten, mit denen ihr euch vergesellschaftet und spielt Karten, bleibt zu Hause und beobachtet Fernsehprogramme, eßt "Tater" Chips und trinkt Cola. Die Gemeinde bleibt leer. Das stimmt. Lassen euch eine Karte unterschreiben, daß ihr sechs Monate des Jahres zur Sonntagsschule kommt. Solch eine Menschen-gemachte-Begeisterung! Was ihr braucht ist der Heilige Geist. O, sagt ihr, "Ich bekam Es", ihr benehmt euch wirklich nicht so, ja, Herren. Laßt einen Prediger eine Stunde oder etwas anders - wie das predigen. Ihr seid bereit, das Kuratorium (Vorstand) zu rufen und ihn hinauszuwerfen. Das ist richtig. O, ihr - ihr wollt euren Kuchen essen und daran festhalten. Ihr könnt das nicht tun. Nein, Herren! Ihr müßt euch selbst ausliefern. Ihr müßt einen Preis bezahlen. Ihr müßt aufräumen. Und ich sage euch, die ganze Gemeindewelt braucht eine Reinigung von der Kanzel bis zum Pförtner-Raum. Das ist richtig. Es ist die "Wahrheit". Sie sind nicht willig zu zahlen.

113    Doch Simson betete richtig, als er sagte: "Herr, laß mich mit diesen Philistern sterben." Er hatte versagt, aber :"Laß mich sterben." Ihr müßt bereit sein, dem Feind zu sterben, der diesen Sieg über euch bekommen hat. Ihr müßt bereit sein, eure eigenen Ideen hinzugeben. Simson war bereit, den Preis zu bezahlen, - die Kraft Gottes wieder zu bekommen. Ich frage mich, ob ihr Frauen bereit seid, euer Haar wachsen zu lassen? Ich frage mich, ob ihr Männer genug Mut bekommen habt, ihnen das zu sagen? Man setzt voraus, daß ihr das Haupt des Hauses seid. Und sie ist der Hals, der euch dreht. Das ist entgegengesetzt! Denkt ihr, eine schüttelnde Erweckung würde diese Frauen je aus diesen öffentlichen Büros nehmen, Polizisten auf der Straße und Dinge? Sie sollte in der Küche sein. Glaubst du, du würdest in der Lage sein, sie je dorthin zurückzubringen? Nein, Herren. Sie wird es nie tun, es sei denn sie wird gerettet, dann wird sie es tun. Du wirst ihr nichts darüber sagen müssen, sie wird ihren Platz finden, der Heilige Geist wird sie zu ihrem Platz führen, doch sie sagen: "Der Heilige Geist führt mich"? Zu dem, was gegensätzlich zu dem Wort ist? Nenne das nicht den Heiligen Geist.

115    Seid ihr bereit, den Preis zu bezahlen? Das ist eine Pfingstgemeinde, seid ihr bereit, den Preis zu bezahlen? Und das ist es. Ihr seht, in was für eine Art von Schande wir stehen. In Ordnung, Simson, bereit den Preis zu bezahlen, um die Kraft Gottes wieder zu bekommen. O, ich höre jemanden von euch sagten: "Wir bekamen trotzdem eine Erweckung." Doch was bekamt ihr, nachdem ihr die Erweckung bekamt?

116    Billy Graham sagte in seiner Botschaft, in Louisville, Kentucky, als ich dort saß ... mit ihm beim Frühstück, er stand auf, nahm die Bibel und er sagte: "Diese Bibel ist Gottes Weise, Dinge zu tun." Wie wahr dieses ist! Doch dann tue es, ist das nächste. Er sagte: "Paulus ging in eine Stadt und hatte einen Bekehrten, er ließ jenen Bekehrten dort, einen Bekehrten in einer Stadt. Im nächsten Jahr ging er zurück und jener Bekehrte hatte dreißig oder vierzig Bekehrte in Jesus Christus hineingebracht." Er sagte: "Ich gehe in eine Stadt und was tue ich, habe dreißigtausend Bekehrungen, Entscheidungen." Sagte: "Ich komme zurück innerhalb von einem Jahr, ich habe nicht einmal dreißig." Er sagte: "Was ist die Ursache?" Dann zeigte er auf die Prediger, sagte: "Ihr seid es, ihr trägen Prediger, sitzt mit euren Füßen auf dem Pult und geht nicht, die Leute zu besuchen."

117    Nun, das war eine ganze Menge Wahrheit, das ist richtig, aber es war nicht die ganze Wahrheit. Es ist wie der Mann, der eine Wassermelone aß, gib ihm einen Bissen, dem alten Neger, und er wagte: "O, das war gut, - doch sicherlich gibt es davon mehr." Und das ist richtig.  Und hier ist es, was es war. Wer war ich, der zu einem großen Evangelisten sagt - , wer war ich, der ein Wort zu einem Mann wie Billy Graham sagt. Es sei weit von mir. Es ist Gottes Diener. Ich würde nicht darüber sprechen, es sei denn, er würde mich bitten, vielleicht könnte ich etwas sagen. Doch ich möchte dieses sagen: "Billy, welcher träge Prediger legte seine Füße auf das Pult bei der Bekehrung von Paulus, die, die er hatte? Es war nicht ein Prediger im Land. Was war es? Paulus ließ ihn nicht auf einer Entscheidung. Als er seine Entscheidung traf, stand er da mit dem Wort Gottes - und beschnitt ihn zu einem Sohn Gottes, und dann könnt ihr ihn nicht mehr zum Schweigen bringen.

119    Das ist, was die Sache heute ist, alle diese Entscheidungen benötigen beschnitten zu werden zu Söhnen und Töchtern Gottes. Räume auf und komm zurück zu dem Wort und zurück zu dem Evangelium. Gewiß, das ist, was wir brauchen. Ja, wir haben heute eine Erweckung, doch was ist es? Es ist eine denominationelle Erweckung. Die Baptisten hatten einen Werbespruch (Slogan): "Eine Million mehr in 1944". Was bekamt ihr? Ich war in einer Gemeinde, wo sie Erweckungen hatten, sie sagten, und sie mußten unterbrechen, um den Leuten eine Pause von 15 Minuten zu gewähren, um hinauszugehen, zu rauchen mitten in der Sonntagsschule. Und der Prediger rauchte auch. Die Bibel sagt: "Reinigt euch selbst von allen unreinen Gewohnheiten." Seht ihr? Nun, was werden wir damit tun?

120    Gut sagt ihr: "Es ist nicht richtig." Der Heilige Geist, wenn Er kommt, wird euch alle diese Dinge lehren. Seht, gewiß tat Er es. Und jemand sagte etwas über göttliche Heilung. Und sie beanspruchen: "Es war zu einer anderen Zeit". Seht (sie) weisen ab was war. "Vielleicht wird es drüben im tausendjährigen Reich sein." Wofür brauchst du Heilung im tausendjährigen Reich, wenn du unsterblich bist? Heute ist der Tag! Dies ist der Tag. Sagen: "Nun, wir haben Erweckungen." Schau den moralischen Verfall in der Kirche an. Sieh, wie verderblich (bestechlich) sie jedes Jahr wird. Schau die Pfingstgruppen an, wie sie gefallen sind. Schließe deine Augen und denke daran, als ich vor fünfzehn Jahren hier war - , gib acht und sieh, was ihr heute bekommen habt. Ihr wißt, daß dies die Wahrheit ist. Es ist eine Sünde und Schande. Das ist richtig. Sie gehen weiter und weiter von dem Wort Gottes weg, die ganze Zeit..

123 Simson kannte seinen zurückgefallenen Zustand. Er wußte, daß er keine Kraft hatte, der Aufforderung der Stunde entgegenzutreten, obgleich er dort war. Seine ganze Maschinerie war dort. Dieselben Muskeln, die den Kieferknochen nehmen konnten und eine Million Philister niederschlagen konnten, dieselben Muskeln hingen an demselben Mann. Dieselben Schultern, die die Tore von Gaza auf die Spitze des Berges tragen konnten, es waren noch dieselben Muskeln, die an ihm hingen. O, ich könnte hier etwas sagen, seht ihr. Doch er wußte, daß er der Aufforderung der Stunde nicht entgegentreten konnte. So weiß die Gemeinde in ihrer unsterblichen Korruption, wir werden nie der Aufforderung der Stunde begegnen. Kommunismus übernimmt die ganze Sache. Und was versuchen wir zu tun? Finden Trost, indem man sie anschließt, sich mit diesen Leuten verbindet, Denominationen, die nicht einmal an göttliche Heilung und die Kraft Gottes glauben. Wir können zwei zusammengehen, es sei denn, sie stimmen überein? Wir verbinden uns selbst mit solchem Zeug. Und erwarten dann, daß Gott .... Wir sagen: " Große Nummer!" Gott beachtet große Nummern nicht! Gott schaut nach Charakter aus.

125    Ich sagte, Elieser hatte eine schwierige Zeit zu durchstehen bis er Charakter in Rebekka fand. Dann mußte er sie fein machen (schmücken), bereit, ließ sie still stehen und seiner Botschaft zu hören. Die Schwierigkeit heute ist, wenn du Charakter findest, es ist schwer, sie lange genug stillstehen zu lassen, um ihnen Kleider anzuziehen und sie zu schmücken. Das ist richtig. Einige kleine Rickys zogen sie weg in eine andere Richtung. Das ist richtig. Aber Elieser dort stand eine schwierige Zeit durch.

126    Nun, Simson wußte, daß er keine Kraft hatte, obwohl er die Muskeln hatte. Und wir bekamen unseren ganzen Mechanismus. Wir haben den großen Distrikt, Kirchenälteste, wir bekamen alle Bischöfe, wir bekamen die Erzbischöfe, wir bekamen die Päpste, wir bekamen die Hierarchie, wir bekamen den ganzen Mechanismus. Wir bekamen die größten Gebäude gebaut und das meiste Geld der Erde. Was für einen Nutzen hat das für uns? Es ist tönendes Erz und eine klingende Schelle. Das stimmt. Aber wir wissen, daß wir nicht in der Lage sind, der Aufforderung der Stunde zu begegnen.

127    Heute, der Kommunismus in Rußland nimmt die Welt ein. Was ist los? Es ist jemand, der die Frechheit hat, mit Überzeugung aufzustehen, obwohl es falsch ist. Nur ein Prozent von Rußland sind Kommunisten, ein Prozent. Neunundneunzig Prozent sind trotzdem sogenannte Christenheit, frei, aber sie haben den Intelligenz- Quotienten nicht bekommen, den I.Q. des Evangeliums. Sie haben nicht bekommen, was man dazu braucht. Obwohl sie das Geld bekamen und sie bekamen dies alles, aber sie haben nicht den Mut und die Gnade bekommen. Was Gott in Rußland braucht ist ein Mann, gesalbt mit der Kraft Gottes, mit der Kraft des Heiligen Geistes.

128    Simson wußte, was er brauchte. Wir können ganz Amerika umwenden und jeder von ihnen geht zur Gemeinde, dennoch haben wir es nicht bekommen. Bekamen .... haben nicht bekommen, was es benötigt. Die Jünger hatten es nicht, bis sie zu dem Pfingsten gingen. Jesus sagte ihnen, daß sie es nicht hatten, nachdem ihnen seit drei Jahren gepredigt wurde. Dennoch benötigten sie Es. Die Gemeinde benötigt Es. Das ist richtig. Beachtet, Simson wußte, daß er etwas brauchte, es war nicht befriedigt. Die Denominationen können es nicht hervorbringen. Sie beweisen das Wort nicht, sie lehren dagegen (gegen Es). Ja. Ihr wißt, doch Simson erkannte das, daß er selbst unbefriedigt in sich war, obgleich er seine ganze Lebensweise hatte, war er dennoch unbefriedigt. Beobachtet ihn! Die Philister freuten sich hämisch über ihren Sieg. Sie bemerkten nicht, daß er seinen Kopf aufwärts hob, seine Lippen sich im Gebet hin und her bewegten, Tränen aus seinen Augenhöhlen herunterliefen, worin er einmal Augen hatte, sie bemerkten das nicht. Sie ... sie hatten eine allzu große Zeit. Er wünschte, daß Gott selbst sich wieder dieser Isebel offenbaren möchte. O, wenn wir einige Simsons aufstehen lassen könnten. O, Gemeinde! Nicht eine neue Denomination, ein anderes Glaubensbekenntnis oder Spätregen beginnen. Wir gebrauchen die Kraft Gottes. Das ist richtig.

130    Er war sich dessen bewußt, was geschehen würde, wenn Gott je sein Gebet beantworten würde, er war bereit, dem Ausgang mutig gegenüber zu treten. Er war vollen Ernstes. O, wenn die Gemeinde, heute Abend, mit vollem Ernst in jener Stellung stehen würde, wissend, daß sie alles, was sie in dieser Welt liebt, loslassen muß. Wenn Männer und Frauen heute Abend bereit sind zu wissen, daß es euch von allem in der Welt trennen wird. Die Prediger, sie werden aufhören, euch auf den Rücken zu klopfen und euch zu sagen: "Dr. So-und-So, es war herrlich, möchtest du heute Nachmittag mit uns schwimmen gehen?" Nehmt die Falschspiele aus der Gemeinde heraus und die "Rennen", fast wie Lotterie. Bunco (Schwindel) ist Lotterie. Und die kleinen Abendessen den Prediger zu bezahlen, kommt zurück zu Gottes System, bezahlt den Zehnten! Kommt zurück zum Wort. Seid ihr willig es zu tun? Nein, mein Herr, sie sind es nicht. Sie wissen, welchen Preis es fordert. Jene Frau wird euch wieder altmodisch nennen, - Gott wird euch gesegnet nennen.

131  Seid ihr bereit zu sterben? Das ist es, was dabei die Schwierigkeit ist, ihr möchtet lebendig für Hollywood sein und gleichzeitig lebendig für Gott. Es läßt sich nicht mixen. Ein Same - , Jesus sagte: "Es sei denn, daß ein Weizenkorn in den Boden fällt und stirbt und bleibt allein." Ihr werdet niemals etwas hervorbringen. O, Jesus Name Gemeinde! Was für eine herrliche Gemeinde, welch ein herrlicher Name, Jesus Name! Seid ihr bereit zu sterben? Seid ihr "Assemblies of God", General Assembly, bereit zu sterben? Methodisten, Baptisten, Presbyterianer, seid ihr bereit zu sterben für euren Feind? Seid ihr wirklich aufrichtig bereit, den Preis des Opfer zu bezahlen? Nicht nur kommen und sagen: "Gut, ich werde es versuchen und sehen wie ich herauskomme." Du bist noch nicht bereit. Du mußt bereit sein, den Preis zu bezahlen - und zu sterben.

133    Ihr Väter und Mütter, seid ihr bereit, einen Altar in eurem Haus zu errichten und das Fernsehen herauszunehmen? Seid ihr bereit, das Kartenspiel vom Tisch zu nehmen? Die "Comic Bücher", welche eure Kinder lesen, die ihren kleinen Verstand für einen verderblichen Einfluß zubereiten, den der Teufel im Begriff ist ihnen zu geben - . Seid ihr bereit, den alten Familien-Altar wieder aufzubauen? Oder möchtet ihr so weitermachen wie ihr es tut? Ihr möchtet weitermachen, ihr seid noch nicht in dem Zustand des Kommens; doch ich bete, daß ihr wie Simson sein möchtet, daß ihr den Preis seht und bereit seid, "Herr, laß mich mit ihnen sterben." Es wußte, was es kosten würde, wenn Gott sein Gebet beantworten würde. Ich habe viele Leute gesehen, seitdem ich hier gewesen bin, wie sie direkt zum Altar kamen und der Heilige Geist zu ihnen kam und sie wollten nicht sterben. Sie möchten lebendig bleiben in der Welt. Ihr könnt nicht zwei Götter zur gleichen Zeit dienen. Seid ihr bereit, alles aufzugeben, um Gott zu dienen? Hört hin, wie er ruft: "Herr, nur dieses eine Mal noch!"

135    Sind die Pfingstgemeinde, der General Council, die Assemblies of God, die Church of God und all die übrigen bereit, den Preis zu bezahlen? Seid ihr bereit zu sagen: Noch ein Mal, Herr! Hier stehe ich, ich hatte nicht den Mut, diesen christlichen Geist, um die Hände mit dem Einheitsbruder zu schütteln oder mit meinem Dreieinigkeit-Bruder. Ich hatte nicht den Mut das zu tun. Ich hatte nicht die Gnade, das zu tun. Ich sehe, wohin es mich gebracht hat, es zerbrach in Organisationen - und unkameradschaftliches Verhältnis, Versammlungen, die so giftig gegeneinander sind, daß sie kaum miteinander auf der Straße sprechen, wo wir doch durch den Heiligen Geist zu einem Leib geformt sind."

136    Seid ihr bereit auszurufen: "Noch einmal, Herr, laß es geschehen"? Wenn ihr es seid, Gott wird sicher euer Gebet erhören. Beachte, als jener Mann mit der ganzen Muskelkraft dort stand, sein großer Machtfaktor, doch er war blind. Er wußte den Preis, er kannte die Möglichkeit und er sagte: " Noch einmal, Herr! noch einmal, räche mich meines Augenlichtes wegen!" Jeder Faser in seinem Körper fing an sich zu straffen, der Geist fing an, auf jede Muskel zu kommen. O, wenn wir diesen Geist haben könnten, daß er zu unseren Mittwochabend-Gebetsversammlungen käme, auf unsere Sonntagsschule, und daß wir fühlten, wie sich die Muskeln durch Gottes Kraft straffen, wenn der Heilige Geist hereinkommen kann. Nicht in einer Spöttelei, sondern in einem echten Geist, um die Geheimnisse des Herrn zu offenbaren und um die Sünde in Ordnung zu bringen, die da drinnen ist, das Übel auszutreiben.

137    Als seine Muskeln anfingen, sich zu straffen, "laß mich mit ihnen sterben! Ich wurde geboren, um sie zu zerstören. Laß mich mit ihnen sterben." Und seine Fibern, seine Muskeln strafften sich, seine großen riesigen Muskeln strafften sich, seine großen riesigen Muskeln erhielten Kraft, der Heilige Geist fing an auf ihn zu kommen, und er bog jenen Felsen mit einer mächtigen Kraft und alles fiel zusammen. Alles was wir benötigen, ist ein aufrichtiges Gebet, "Noch einmal, Herr"! Wenn wir im verheißenen Land sein sollten, wir wandeln noch in der Wildnis herum. Gleich Israel, (sie) wünschten ein Gesetz, etwas was sie tun konnten. Ihr könnt damit nichts anfangen. Nehmt Christus an! Wir wollten eine Lehre, etwas womit wir uns selbst aufblasen könnten und eine andere Klasse Menschen bekommen, die sich von den anderen unterscheiden. Seht ihr wohin wir kamen? Erblindet. Jawohl!

139    Die große Denomination ging unter. Es ist immer so gewesen, wenn Gott eintritt, fallen die anderen Dinge. Dann kam Simsons größter Sieg. Oh, ich wünschte, ich könnte die Gemeinde des lebendigen Gottes heute Abend stehen sehen: "Noch einmal, Herr! Noch einmal! Sende uns eine Erweckung und wenn es mich alles kostet. Wenn es alles kostet, was ich bekam, sende mir eine Erweckung. Sende sie auf mich, Herr." Höre diese Gruppe von Menschen ungefähr dreihundert oder mehr Menschen hier heute Abend, rufen aus mit einer Stimmte: "Herr Gott, laß mich noch einmal Jesus Christus sehen, derselbe gestern, heute und für immer. Laß mich wissen, daß ER hier ist, um sich um mich zu kümmern. Ich bin jetzt bereit."

140    O, gib auf, der ganze Feind wurde vernichtet. Die Pfingstler stehen heute Abend an jener Stelle. Ihr habt die Dinge übernommen, wozu ihr geboren wurdet, sie zu zerstören. Tut Buße, ruft laut: "Herr, noch einmal, laß es uns noch einmal sehen!" Laßt mich dieses sagen Freunde, besser ist es ihr zerstört euren Feind, bevor euer Feind euch zerstört. Bringt die altmodische Gebetsversammlung zurück. Die altmodische Buße, als sie noch am Altar blieben bis sie tot waren und fertig mit der Sünde. Ihr habt nie eine Frau zum Altar gehen sehen, die für die Sünde abstarb und die am nächsten Tag zurück kam mit geschnittenem Haar und angemaltem Gesicht. So etwas gibt es nicht. Der Heilige Geist lehrt, die Natur tut es, die Natur von dem Heiligen Geist. Ihr habt nie Frauen gesehen, die hinausgingen und sich sexy kleideten und dann hereinkamen und versuchten, sich zu bedecken. Ihr habt nie einen Mann gesehen, der Angst hatte aufzustehen und Angst hatte, daß seine kleine Frau ihn verlassen würde oder etwas anderes, weil er die Initiative ergriff. Gut, der Mann war Mann in jenen Tagen. Sie sprachen, sie waren Männer, sie regierten ihr Haus. Sie waren das Haupt des Hauses. Aber diese launischen Amerikaner...

142    Ich habe von einem kleinen griechischen Gelehrten erfahren, er sitzt hier und sieht mich jetzt an, er kam herüber von Griechenland, ein Gelehrter in Griechenland, und er fing an meine Tonbänder laufen zu lassen und er beobachtete die Botschaft. Er sagte: "Ich weiß, daß du nicht einmal eine Ausbildung bekommen hast, aber, Bruder Branham, deine Worte und deine Botschaft laufen genau vollkommen mit der griechischen Interpretation der Bibel überein." Er sagte: "Es ist genau richtig." Und er kam zu mir und er sagte mir: "Das (Wort) Laodicea bedeutet "Frau" im Griechischen." Dies ist eine Welt der Frauen, es ist eine Kirche der Frauen, es ist ein Zeitalter der Frauen. Mehrere Männer wollten ... Wann kam Gott je mit dieser Auflage? Ja, seid ihr bereit, eine Erweckung wieder zurückzubringen? Seid ihr bereit? Eine Frau sagte: "Ich habe ein Recht zu tun, was ich tun möchte. Das ist mein Privileg." Es ist dein amerikanisches Privileg, aber es ist nicht dein dir von Gott gegebenes Privileg. Ein Schaf ... Eine Ziege wird immer auf die Pauke hauen, aber ein Schaf steht ganz still und verliert seine Rechte. Seht ihr? Wenn ihr ein wirkliches Kind Gottes seid werdet ihr eure amerikanischen Rechte verlieren und euch von Ihm formen lassen, wie ihr sein solltet." "Noch einmal, Herr." O, mein!

144    O, Gemeinde, verlasse Hollywood Delila, sie wird euch töten. Sie erstickt das göttliche Leben in euch. Verlaßt sie! Euer Hollywood- Schaustellergewerbe auf dem Podium, euer Hollywood, euren falschen Glanz, unsere Versammlung muß so sein, wie sie sind in all den großen von dem Rest der Welt, müssen die größten Gemeinden sein. Ein Evangelist kommt in eine Stadt, sie müssen ihm eine bestimmte Summe Geld versprechen, sonst kommt er nicht. Wie lächerlich! Es zeigt, wo euer Schatz ist, da ist euer Herz. Wendet euch ganz herzlich zu Gott und Seinem Wort und laßt uns ausrufen: "Noch einmal, Herr" Noch einmal zeig uns Deine Gegenwart."

145    Jesus sagte:" Eine kleine Zeit und die Welt - " das ist der Kosmos. Ich glaube dort - dort: "die Welt-Ordnung wird Mich nicht mehr sehen, doch ihr sollt Mich sehen," der Gläubige, "Denn Ich werde in euch bleiben, sogar in euch bis zum Ende des Zeitalters. Die Werke, die Ich tue, sollt ihr auch tun. Mehr denn dies sollt ihr tun, denn ich gehe zu Meinem Vater. Wer an Mich glaubt, soll die Werke, die Ich tue auch tun." Kein gemachter Glaube; sondern Glaube. O, Gemeinde, wir glauben, daß Jesus nicht tot ist. Er stand von den Toten auf. ER ist gerade jetzt hier. Wenn ich nicht jenen Beistand hätte, würde ich nicht sagen, was ich sage. Und ich weiß, daß ER hier ist. Und Er beweist sich Selbst hier. ER ist immer hier, um Sein Wort zu bestätigen. Wenn ER heute Abend hier stehen würde, was würde ER sagen? ER würde geradewegs wieder zum Wort zurückkommen und dieselben Dinge sagen, die ER gesagt hat. Nun, ihr sagt: "Sprach jener Jesus?" Gut, wenn es nicht so gewesen wäre, würde ich es sicher nicht sagen wollen. Sicherlich!" Wie kann es bewiesen werden?" Beugt euer Haupt einen Augenblick.

147    Unser himmlischer Vater, Dein Diener kann alles sagen, was sie wünschen, das er sagen soll und wir möchten die Wahrheit auch so deutlich zu den Menschen bringen, doch immer noch ist es eben nur eine Emotion. Es sind doch nur die Lippen eines menschlichen Wesens, die zu der Versammlung reden, Herr, Du bist übernatürlich. und wo immer Du bist, da sind übernatürliche Zeichen, da werden Wunder getan, Dinge, die nicht erklärt werden können. Als Du hier auf der Erde warmes, gingst Du hin dun her unter den Menschen, Du heiltest die Kranken. Eine Frau berührte einmal Dein Gewand und Du drehtest Dich herum und sagtest: "Wer berührte mich?" Aber der Gott, Der in Dir war - , Du kanntest die Geheimnisse der Herzen, die Bibel sagt: "Das Wort ist kräftiger und schärfer als ein zweischneidiges Schwert, ein Unterscheider der Gedanken des Herzens." Und Du schautest herum, die kleine Frau konnte sich nicht verbergen, Du sagtest ihr, daß ihr Glaube sie gerettet hatte. Du sagtest:" Ich tue nichts, bis Mein Vater mir es zuerst zeigt. Der Vater wirkte und Ich wirkte bisher." Wenn Du heute Abend hier wärest, Du würdest eben das tun, was der Vater Dir zeigt, was Du tun sollst.

149    Und Ich bete, Herr, daß Du diese Gemeinde noch einmal bringen kannst, Herr Gott, diese Menschen, Leute, die heute Abend hier beschlossen haben, von all diesen verschiedenen Gemeinden, Methodisten, Baptisten, Katholiken, Presbyterianer, Pfingstler, mit allen Arten von Brandzeichen auf ihnen. Du siehst nicht auf Brandzeichen, du schaust nach dem Blut-Anhänger. Ich bete, himmlischer Vater, daß heute Abend, daß die Leute ihre Brandzeichen ignorieren, welchen sie tragen und sich erinnern, daß Pfingsten keine Organisation ist, es ist eine Erfahrung, die zu jedem Mann oder jeder Frau kommt, die auf Dich vertrauen. Heile die Kranken, Herr, rette die Verlorenen. Dir sei die Ehre. Nun übergebe ich Dir diese Versammlung, mit diesen unvollkommenen Worten, Herr. Ich bin nicht redegewandt, Ich bin nicht hinreichend genug, um das Wort zu bringen, doch vertraue, daß der Heilige Geist diese Dinge nehmen wird und sie offenbaren und sie bekannt macht durch die Stellung, die ihnen gegeben wurde. Nicht um mich geringwertiger zu fühlen, sondern um sehr demütig zu fühlen. Nicht um anders zu sein, sondern um wahrheitsliebend und ehrlich mit den Menschen zu sein, wie ich mit Gott sein würde. Denn wenn ich nicht ehrlich zu Seinen Kindern sein kann, wie kann ich ehrlich zu ihnen sein? Und ich bete, Gott, daß Du Dies heute Abend vor den Leuten bestätigen möchtest, daß sie wissen möchten, daß Sie im Schatten der Zeit leben, daß es die Botschaft der Stunde ist: "Tut Buße und kehret um wieder zum Glauben des Vaters." Gewähre es. Und ich übergebe es Dir. Rette Sünder. Fülle Gläubige. Heile die Kranken. Bringe Herrlichkeit. Und mögen wir alle in Übereinstimmung rufen: "Noch einmal, Herr, noch einmal!" Laß es noch einmal sein! Wir bitten es in Jesu Namen.

152 Mit unseren Häuptern gebeugt, voll Gebet, möchtet ihr nicht dies in Betracht ziehen: "Bin ich es, Herr? Was kann ich tun, was muß ich tun?" Erforscht euch selbst, während die Musik leise spielt. Denkt an diese kleine unvollkommene Botschaft, schaut nicht auf den Botschafter, denkt an das, was die Botschaft ist. Nun, wenn ihr fühlt, daß ihr Gott braucht, erhebt langsam eure Hände, während ihr euer Haupt gebeugt laßt, "Herr, erinnere Dich an mich." Kümmert euch nicht darum, was ihr braucht. "Erinnere Dich an mich, o Herr." Habe jetzt Glauben an Gott, zweifle nicht. Glaube nur. Halte deine Bitte bis Gott zu dir spricht und sagt:" Ich werde dir deine Bitte geben." "Herr, ich stehe hier auch erblindet. Ich schäme mich über mich selbst. Ich stehe, bekenne ein Christ zu sein und lebe die Weise, wie ich lebe, ich schäme mich über mich. Habe Gnade mit mir, Herr. Heile mich! Heile mich physisch, heile mich geistig, mache mich zu Deinem Eigentum. Ich fühle Deinen Geist auf mir. Bruder Branham sagte, daß Du hier bei uns warst." Der Gott des Himmels wird dein Gebet beantworten. Glaube eben nur, laß die Botschaft herunterkommen bis tief in dich. Bete nur, habe Glauben. Zweifle nicht, Glaube.

155  Nun, Herr, ich gebe diesen Zeitraum, daß Männer und Frauen und Jungen und Mädchen über dieses nachdenken können. Dies ist ohne Zweifel eine seltsame Botschaft für einige von euch gewesen, doch, Herr, Du weißt, es ist wahr. Ich saß im Zimmer heute Nachmittag. Du brachtest dies in mein Gedächtnis, diesen großen Mann, der einmal für Dich lebte und in was für einen Zustand er kam. Nun, Vater, wie Simson willig war zu sterben, für sich selbst zu sterben, mit seinem Feind zu sterben, um Gottes Sieg und Verheißung zurück zu bringen, mögen wir mit unserem Gemeindetum und alle unsere Unterschiede - , zu unserem eigenem Denken aussterben und Dein Wort annehmen, sterben zu den Gedanken, die uns gesagt wurden, "Die Tage der Wunder sind vorbei," wenn wir doch wissen, daß jener Jesus gestern, heute und für immer ist. Gewähre es, Herr, daß diese Zuhörerschaft das Bewegen der Hand Gottes noch einmal sehen möchte und dann mögen sie kommen und Buße tun, dort möchte eine große Versammlung sein. Und möge aus dieser kleinen Gemeinde hier eine Erweckung hervorgehen, die die Philister der Weltlichkeit durch das ganze Land schlagen wird. Und möge es ein Beispiel sein, wie dies, Menschen die heute Abend von hier gehen.

156    Wir beten, daß Du kommen möchtest, wie Du es auf dem Weg nach Emmaus getan hast. Du hast einen ganzen Tag lang mit diesen Männern gesprochen. Sie sprachen über Dich. Du sprachst direkt zu ihnen, doch sie kannten Dich nicht. Viele Leute hier, Herr, gehen zur Gemeinde und sie sind aufrichtig und ihnen wurde wirklich nichts anderes gelehrt. Aber als Du an jenem Abend mit ihnen in dem Raum warst und die Tür verschlossen war, Du hast etwas getan, was du vor Deiner Kreuzigung getan hast, und so wußten sie, daß Du von den Toten auferstanden warst, Sie eilten zurück mit leichten Füßen und leichten Herzen, mit leichten Herzen sagten sie den Jüngern: "Brannte nicht unser Herz in uns, als Er mit uns auf dem Wege sprach?" Gewähre, daß das noch einmal geschieht, Herr. Komm zu dieser Zuhörerschaft und tue die Dinge, die Du vor Deiner Kreuzigung getan hast, daß diese Zuhörerschaft wissen möchte, daß Dein nicht auf Vorteil bedachter Diener sie nicht belogen hat, sondern ihnen die Wahrheit gesagt hat. Wir bitten es in Jesu Namen.

158    Nun, wir können keineswegs eine Gebetsreihe aufgerufen haben, wenn es Karten gibt. Ich glaube nicht - glaube nicht, daß dort irgendwelche sind. Vor ein paar Abenden haben wir Karten ausgegeben, ich glaube, wir haben heute Abend keine ausgegeben. Doch hier haben sie Karten. Doch wenn sie sie auch haben, könnten wir keine Gebetslinie haben, seht, in gewisser Weise kämen wir in Unordnung. Nun, doch wir werden es zu Ende bringen. Aber wie viele Leute hier drinnen sind krank? Laßt uns unsere Hände erheben. Erhebt eure Hände wenn ihr Gott braucht. Oder eine Not von irgend jemand anders, der eine Not hat, erhebt eure Hände. Betet nur.

159    Nun habt Ehrfurcht. Nun laßt uns eben die Botschaft nicht verfehlen zu bekommen. Hört zu. Wenn Jesus hier stehen würde, mit diesem Anzug an und ihr würdet hier auf die Plattform kommen und sagen: " Herr Jesus, heile mich", wißt ihr, was Er zu euch sagen würde?" Ich habe es schon getan. "ER wurde für unsere Übertretungen verwundet, durch Seine Striemen sind wir geheilt. Der Preis ist bezahlt worden. Ihr müßt es glauben. Ihr sagt: "Doch, wenn ich glauben könnte, daß Er nahe bei mir war, wenn ich wüßte, daß Er hier gewesen ist! Wenn ich .... Das, das war vor 2000 Jahren." Gut, die Bibel sagt, daß Er derselbe gestern, heute und für immer ist. Und wir möchten Ihn sehen. Wenn wir Ihn sehen würden, Er würde handeln wie Er es tat.

162    Nun werde ich euch Prediger Brüdern eine Schriftstelle geben. Das Neue Testament sagt das: "ER ist jetzt Hoherpriester, der berührt werden kann durch die Empfindungen unserer Gebrechen. Ist das richtig? Wie handelte Er, als Er auf der Erde war, war Er der Hohepriester? Warum, Er war mehr als das, Er war Gott. Wie konnten die Menschen von Ihm etwas empfangen? Eine kleine Frau berührte Sein Gewand, setzte sich nieder und Jesus drehte sich um und sagte: "Wer berührte mich?" Und sie verneinten es alle. Doch Sein ... Der Geist Gottes, der in Christus war, Ihn zum Immanuel machte, drehte sich herum bis Er in der Zuhörerschaft eine kleine Frau fand und sagte ihr, was ihr Zustand war, sagte: "Dein Glaube hat dich gerettet." Stimmt das? Gut, nun, wenn Er der Hohepriester ist, der durch das Fühlen unserer Gebrechen berührt werden kann, wenn Er derselbe Hohepriester ist, Er würde jetzt auf dieselbe Weise handeln.

163    Nun, ihr seid mir fremd, die meisten von euch. Ich kenne Bruder Dalton und die, die hier auf der vordersten Reihe direkt hier sitzen, diese Gruppe direkt hier, denn sie sind von Kentucky. Ich kenne sei seit Jahren, bin nicht im Irrtum, ich glaube dort hinten, ganz hinten sah ich Bruder Gene Goad und Bruder Leo Mercier, ich bin nicht sicher. Ich freue mich euch zu sehen, Brüder. Ich sehe Bruder und Schwester Dauch hier sitzen. Euch möchte ich nicht, wenn etwas mit euch nicht in Ordnung ist, wartet nur, nicht jetzt. Ich möchte jemanden, der mich nicht kennt und der weiß, daß ich ihn nicht kenne. Ich möchte, daß ihr betet.

164    Und dann, wenn Er derselbe gestern, heute und für immer ist, berührt Sein Gewand, und Sein Heiliger Geist wird durch uns wirken. Wenn ihr den richtigen Kanal habt, dem Geist zu glauben, derselbe Kanal der hier ist, es wird auf dieselbe Weise wirken. Es muß so sein, es ist Gott! Ihr tut das Leben von einem Apfelbaum in einen Pfirsichbaum, er wird keine Pfirsiche mehr tragen, er wird Äpfel tragen. Und ihr tut das Leben von Christus in einen Menschen hinein, der ein sterbliches Wesen ist, er wird die Früchte des Geistes tragen. Er wird die Früchte der Auferstehung tragen.

165  Christus überlieferte diese Botschaft, und diese - diese Botschaft für die Gemeinde, - sie zu nehmen: "Gehet in alle Welt und zu jeder Kreatur." Millionen haben Sie noch nicht gehört, Nationen haben sie noch nicht gehört. Wie weit? "Die ganze Welt, zu jeder Kreatur, diese Zeichen werden denen folgen, die da glauben. "Wie weit? "Die ganze Welt." Zu wem? "Jeder Kreatur". Dort beauftragte Er die Gemeinde. Nun zeigt mir in der Schrift, wo Er diesen Weg zurück nahm? Menschen mögen ihre Ideen dazwischen werfen, aber es ist nicht Gottes Idee. Er sagte: " Aller Welt, jeder Kreatur."