Der Zeitgeist und der Unveränderliche Gott

Das Original-Evangelium wird in dieser Zeit als etwas so Konservatives und Altmodisches angesehen, dass es beinahe schon als mittelalterlichintolerant und fanatisch abgetan wird. Hat man in den 60er und 70er Jahren noch Empörung ausgelöst, weil man gegen traditionelle Gepflogenheiten und gute Sitten verstoßen hat, so schockiert man die Gesellschaft heute mit dem "Normalen". Heute provoziert man die Menschen, wenn man Gottes Wort glaubt. Man wird dir sagen: Du bist geistlich stehen - oder zurückgeblieben. Du fällst schon unangenehm auf, wenn du JESUS die Ehre gibst für eine Kranken-Heilung oder eine Befreiung vom Rauchen, Trinken, ect.. Die Leute sagen : "Nein, Du selbst hast das geschafft. Sei doch nicht so bescheiden." Wir hören das fast jedesmal, wenn wir von Bekehrungen erzählen. Es wird uns plausibel dargelegt, dass die Bibel und das Evangelium (die Kirche) sich den Menschen dieser Zeit anpassen soll, - mit anderen Worten : Gott muss sich verändern, - nicht der Mensch. Das ist kein Witz: Ich habe in einer Sendung über Menschen, die zu Gott fanden, gesehen, dass der "Bekehrte" sagte, Gott hätte ihn gefälligst so zu akzeptieren, wie er nun mal ist, dann wäre er bereit, an Ihn zu glauben. Durch solche Darbietungen wird das Christsein unglaubwürdig und Gott verspottet. In den letzten 30, 40 Jahren ist alles auf den Kopf gestellt worden, - aber leider so listig und unmerklich, dass man weiterhin unbekümmert im Zeitgeist mittrottet. Es gibt Wortkreationen, die noch in den 90er Jahren gar nicht existierten. Die Jugendlichen, die um die Jahrtausendwende geboren worden sind, denken, dieses Sünden-Chaos wäre das Normalste der Welt, weil sie den Kontrast zur Realität der Zeit vor der 68er - Generation nicht kennen. In unserer Jugendzeit (in den 70er Jahren) haben wir (ich leider auch) unsere Eltern mit rebellischen Aussagen und Handlungen konfrontiert, und sie waren entsetzt, weil sie in der Zeit der 30er Jahre und der Nachkriegszeit zur Welt kamen bzw aufgewachsen sind und solche "Ausbrüche", die heute zum Alltag gehören, bislang nur von zwangseingewiesenen Psychiatriepatienten kannten. Wir (Jürgen, Günter und ich) sind z.B. sowohl in den 50er als auch in den 60er Jahren geboren worden und durften noch einen Einblick in die guten alten Werte der Nachkriegsgeneration haben. Es wäre damals undenkbar gewesen, einen Lehrer zu beschimpfen oder sich einem älteren Menschen gegenüber respektlos und unverschämt zu verhalten. Man hat teilweise noch eine "gelangt" gekriegt, - und es hat uns nicht umgebracht. Das, was wir später selber verbockt haben, das brachte uns fast ins Grab,- aber doch nicht die Fehler oder Ausrutscher unserer Eltern. Natürlich gibt es auf dem Gebiet "Erziehung" furchtbare Dinge, aber letztlich wird man seine eigenen Missetaten und seine Verantwortung vor Gott dadurch nicht rechtfertigen können: "Meine Eltern oder die Gesellschaft waren so schlecht, dass ich all das Böse tun musste.." Das funktioniert bei einem Psychologen, aber nicht bei Gott. Unsere Sünden werden in der Psychologie einfach auf die Eltern oder auf die böse Umwelt gelegt, aber Gott hat unsere Sünden auf Christus gelegt!  2. Tim. 3, sagt : "Dies aber wisse, dass in den letzten Tagen schwere Zeiten eintreten werden; denn die Menschen werden selbstsüchtig sein, geldliebend, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unenthaltsam, grausam, das Gute nicht liebend, Verräter, unbesonnen, aufgeblasen, mehr das Vergnügen liebend als Gott...". Wenn wir ehrlich sind, wissen wir, dass diese Zeit, die Gegenwart gemeint ist. Paulus hat prophetisch geredet über die "letzten Tage".  Und es ist genau so eingetroffen. Br. Branham hat es gesagt, dass die Menschen irre werden, - und wer sich dann noch wirklich zu seinem Gott und zu Seinem ewig wahren Wort bekennt, weil er weiß, dass es die Wahrheit ist, der kann damit rechnen, schon die Anfänge einer echten "Verfolgung" zu erleben. In unserer westlichen Welt dürfen wir uns noch recht freimütig zu unserem Glauben bekennen, aber wenn wir in Ländern leben, wo es direkt um Leben und Tod geht, wenn man sich zu Jesus Christus bekennt, dann wird ein Heuchler direkt offenbar. Lasst uns an Petrus denken, der zuvor gesagt hat : "Ich gehe mit dir in den Tod!", und als der richtige Druck kam, sah es anders aus mit ihm. Wir sind nicht besser oder mutiger, - nein, - alle liefen weg, steht in der Bibel (Markus 14,50). Wir können nicht aus eigener Kraft diesen Dingen begegnen, dafür müssen wir voll Heiligen Geistes sein! Es wird irgendwann auch in unseren Regionen Ernst werden! Wir müssen zu Gott gehen mit allem, was wir sind. Gerade mit aller Angst und Furcht! "So wie ich bin, so muss es sein! Nicht meine Kraft,nur Du allein!". Wir müssen uns mit Gottes Wort und der Botschaft für diese Zeit befassen und eins machen. Die Predigten von Br. Branham sind lebenswichtig! In dem Wort ist der Heilige Geist! Nicht meine Worte hier sind wichtig, - sondern, was Gott sagt für diese Zeit !  Die Menschen werden durch die Medien berieselt mit sogenannten "Wahrheiten", und  sie werfen alles in einen Topf :  Kirchen, Sekten, Kreuzritter, Inquisitionen, Dogmatiker, Protestanten und Katholiken, die den modernen Zeitlauf nur aufhalten und bremsen. Deswegen werden sie auch dafür sein, dass ein Zusammenschluss aller Religionen stattfinden soll, damit endlich Frieden und Toleranz auf Erden herrschen. Und sie werden ein Oberhaupt wählen und anbeten, das dieses System regiert. Gottes Wort wird völlig in Vergessenheit geraten. Völlig. Das ist sehr traurig, - aber genau so wird es sein. Das Wort Gottes wird nicht mehr erwähnt in der Welt. Dabei ist die Bibel das einzige Buch, in dem die echte Errettung und die wirkliche Lösung und Erlösung verheißen und vollbracht wurde, und wo jeder, der da will, die wirkliche Befreiung von seiner Mühseligkeit und Last erleben kann. Und so besteht die Gefahr, dass auch ein wirklicher Christ, der die Wiedergeburt durch den Heiligen Geist erlebt, mit in diesen "Topf" geworfen wird. Und es wird am Ende so sein, dass es wirklich nur noch zwei Gruppen von Menschen gibt, wie Br. Branham es immer wieder sagt: "Es werden nur zwei Menschengruppen auf Erden sein, jene mit dem Siegel Gottes und jene mit dem Malzeichen des Tieres. Es werden nur zwei Gruppen sein. Du musst also das eine oder das andere Zeichen haben. Und ein Abfall (vom Lebendigen Gott) wird da sein, ein Zeichen einer Religion, eine abtrünnige Religion." ("Löchrige Zisternen", gepr. am 26.07.1964, §43). Es ist demnach wirklich so, dass wir in einer gewaltigen Zeit leben, in dem "Eden und Paradies" des Satans, das so täuschend, verblendend und heuchlerisch ist, "dass sogar die Auserwählten verführt werden könnten, wenn es möglich wäre", sagte Jesus in Matth. 24, 24. Es ist nicht denkbar, dass das niemanden anrührt und nachdenklich macht, denn jeder Mensch ohne Ausnahme wird eine Entscheidung treffen müssen. Das ist kein Fanatismus, das ist die Wahrheit aus der Bibel.

 Mag der Herr Jesus Christus jeden von Euch mit Seinem Geist erfüllen und Seiner Freude und segnen,und lasst uns wachsen in der "Kraft Seiner Stärke", Amen.!"

Euer Dirk Mentz

2813 Views
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden