Wer ist Jesus Christus ?


Um es vorneweg zu sagen, das ist die Offenbarung: Jesus Christus ist Gott. Der Jehova (Jahwe) des Alten Testaments ist der Jesus des Neuen Testaments. Ganz gleich, wie sehr man sich anstrengt, man kann es nicht beweisen, dass es drei Götter gibt. Aber es erfordert auch eine Offenbarung durch den Heiligen Geist, um die Wahrheit verstehen zu können, dass ER einer ist. Es erfordert eine Offenbarung, um zu sehen, dass der Jehova des Alten Testaments der Jesus des Neuen Testaments ist. Satan schlich sich in die Gemeinde ein und verblendete die Menschen gegenüber dieser Wahrheit. Und als sie verblendet waren, dauerte es nicht lange, bis die Kirche von Rom damit aufhörte, im Namen des Herrn Jesus Christus zu taufen. Ich gebe zu, dass es einer wirklichen Offenbarung von dem Heiligen Geist bedarf, um die Wahrheit über die Gottheit heute zu sehen, wo die Schrift so sehr verzerrt wird. Aber die siegreiche, überwindende Gemeinde ist auf Offenbarung gebaut. Also können wir auch erwarten, dass Gott Seine Wahrheit uns offenbart. Jedoch braucht man über die Wassertaufe eigentlich keine solche Offenbarung, denn das liegt so klar auf der Hand. Könnte es nur für eine Minute möglich sein, dass die Apostel von einem direkten Befehl des Herrn, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen, abgebracht werden und sie dann in wissentlichem Ungehorsam zu finden? Sie wussten, was der Name war. Es gibt keine einzige Stelle in der Bibel, wo sie irgendwie anders tauften als im Namen des Herrn Jesus Christus.  Der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass die Apostelgeschichte (wörtlich "Taten der Apostel") die handelnde Gemeinde ist, und wenn die Apostel auf diese Weise tauften, dann ist das die richtige Taufe. Wenn ihr jetzt denkt, das sei ein wenig stark, was haltet ihr dann davon? Jeder, der nicht im Namen des Herrn Jesus getauft war, musste noch einmal getauft werden. Wenn das uns nicht die wahre Offenbarung der Gottheit zeigt, was soll es dann?! Herr ist kein anderer, Christus ist kein anderer! Dieser Jesus ist der Herr Jesus Christus - ein Gott! Philippus sagte eines Tages zu Jesus: "Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns." Jesus sagte zu ihm: "So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Und wie sagst du: Zeige uns den Vater? Ich und der Vater sind eins." Als ich das einmal zitierte, sagte eine Frau: "Moment mal, Sie und Ihre Frau sind eins." Ich sagte: "So ist es nicht gemeint." Sie sagte: "Also das versteh' ich nicht!" Also sagte ich zu ihr: "Sehen Sie mich?" Sie sagte: "Ja." - "Sehen Sie meine Frau?" - "Nein." - "Dann ist dieses Einssein etwas anderes, denn Er sagte: 'Wenn ihr Mich seht, seht ihr den Vater." [Der Prophet sagte, dass zur Abendzeit Licht wäre.] Vor nicht allzu langer Zeit sprach ich mit einem jüdischen Rabbiner. Er sagte zu mir: "Ihr Heiden könnt Gott doch nicht in drei Stücke schneiden und Ihn einem Juden geben. Wir wissen das besser." Ich sagte zu ihm: "Gerade das ist es, Rabbi. Wir schneiden Gott nicht in drei Stücke. Du glaubst doch den Propheten?" Er sagte: "Sicher glaube ich ihnen." "Glaubst du Jesaja 9,6?" - "Ja." - "Vom wem sprach da der Prophet?" - "Messias." - Ich sagte: "Welche Beziehung wird der Messias zu Gott haben?" - Er sagte: "Er wird Gott sein." Ich sagte: "Das stimmt." Amen. Du kannst Gott nicht zu drei Personen machen oder in drei Teile teilen. Du kannst keinem Juden erzählen, dass es einen Vater, einen Sohn und einen Heiligen Geist gibt. Er wird dir gleich genau sagen, woher diese Idee gekommen ist. Die Juden wissen, dass diese Lehre (Dreieinigkeitslehre) beim Konzil zu Nizäa eingeführt wurde. Kein Wunder, dass sie uns als Heiden verachten! Wir reden über einen Gott, der sich nicht verändert. Die Juden glauben das auch. Aber die Kirche veränderte ihren unveränderlichen Gott von eins zu drei. Doch das Licht kehrt zurück zur Abendzeit. Wie beeindruckend ist es, dass diese Wahrheit zu derZeit gekommen ist, wo die Juden nach Palästina zurückkehren! Gott und Christus sind eins. Dieser Jesus ist sowohl Herr als auch Christus. Johannes hatte die Offenbarung - und JESUS war die Offenbarung: Er brachte sich selbst gerade hier in der Schrift hervor - "Ich bin, der war, der ist und kommen wird, der Allmächtige. Amen."

(Auszug aus Darlegung der Sieben Gemeindezeitalter von William M. Branham)

"Jemand sagte: "Br. Branham, bist du ein Dreieinigkeits - Gläubiger?" Nein, mein Herr.  Ich bin kein Dreieinigkeitsglaubender ; ich bin ein Christ. Das Wort Dreieinigkeit ist nicht einmal in der Bibel erwähnt - das Wort Dreieinigkeit . Und ich glaube nicht, dass es drei individuelle Götter gibt. Ich glaube, es gibt einen Gott in drei Ämtern: Vater, Sohn, Heiliger Geist. "...Nun, Gott, als Er zuerst dem Menschen erschien, war Er in einer Form von einer Feuersäule. Ihr glaubt das, nicht wahr? Jeder Bibelleser weiß, dass die Feuersäule, die in der Wüste war, der Logos war - das war der Engel des Bundes, welcher Christus war, denn Er sagte... Er war... ich glaube es ist da im Johannes 6,...Er sagte: "Bevor Abraham war, BIN ICH!" Er war der ICH BIN. So das war Gott in Heiligkeit..." "...Nun aber, denn dieser gleiche Gott, der die Feuersäule war, wurde Fleisch durch Seinen Sohn und wohnte in einem Leib, genannt: Herr Jesus Christus. Die Bibel sagt: "In Ihm wohnt die Fülle der Gottheit leibhaftig.""...Die Bibel sagt, dass Gott in Christus war, die Welt mit sich selbst versöhnend. Nun, Gott kann nicht aus drei Personen bestehen, drei Götter, noch kann Jesus gleichzeitig Sein eigener Vater sein. Seht? ... Und nun, wenn ihr nur drauf achten tätet, es gibt keine Stelle... Wenn wir drei Götter bekommen haben, sind wir Heiden." "Beachte folgendes: Wer war der Vater Jesu Christi? Matthäus 1,18 sagt: `Sie war schwanger vom Heiligen Geist.´ Aber Jesus selbst nennt Gott Seinen Vater. Das macht, wie es oft ausgedrückt wird, Gott den Vater und Gott den Heiligen Geist zu EINEM. In der Tat ist es so, sonst hätte Jesus zwei Väter. Doch beachte bitte, dass Jesus sagte: „Ich und der Vater sind EINS, nicht zwei, das alles ergibt EINEN GOTT."  "Er, Gott ist ein Geist, und Er schuf... Er änderte Seine Form. Es sollte die Menschen beeindrucken, wenn sie an den kleinen Jehova denken. Er hätte als erwachsener Mann kommen können, aber Er kam in einen Stall über einen Misthaufen. Klein-Jehova schrie wie ein Baby! Klein-Jehova spielte wie ein Junge! Klein-Jehova schreinerte wie ein Arbeiter! Klein-Jehova als Jugendlicher! Jehova, hing zwischen Himmel und Erde mit Speichel von Betrunkenen und Speichel von Soldaten in Seinem Gesicht! Jehova starb für Seine Kinder! Jehova starb um zu erlösen! Nicht eine andere Person, sondern Gott selbst! ..." "Es ist eine Offenbarung! Es muss euch geoffenbart werden. Aber nun seht: dieses ist was? Gott der Vater; dieses ist Gott der Sohn; dieses ist Gott der Heilige Geist." 

 (Aus "Die Gottheit erklärt" vom 25.04.1961)

"CHRISTUS war in der Weise GOTT, dass der Mensch IHN berühren, betasten und Gemeinschaft mit IHM haben konnte. CHRISTUS, der HERR JESUS, war der Leib in welchem GOTT wohnte. GOTT wurde Fleisch und wohnte unter uns. 1. Timotheus Kapitel 3 Vers 16: "Und anerkannt groß ist das Geheimnis der Gottseligkeit: GOTT ist geoffenbart worden im Fleische,..." "Der große Jehova kam herab und wurde betastbar, indem ER in dem Leib Seines eigenen Sohnes lebte, sich kundtat und die Welt mit sich selbst versöhnte. GOTT war nichts... CHRISTUS war nicht weniger als GOTT selbst und GOTT war nicht weniger als CHRISTUS. Die zwei zusammen machten die fleischgemachte Gottheit aus, ein wenig unter die Engel erniedrigt, damit ER leiden konnte. Engel können nicht leiden. JESUS war die Wohnstätte in der GOTT wohnte." "Nun, in CHRISTUS wurde ER Fleisch, um sie aus diesem großen Horizont heraus zu erlösen wo der Mensch gefallen war. Diese Unsterblichkeit war durch die Sünde verloren gegangen und GOTT kam herab, nahm die Gestalt der Menschen an und wurde mit uns verwandt, damit ER unsere Sünden und unseren Tod tragen konnte. In einer der Illustrationen die wir in den voran gegangenen Lektionen verwendeten... nur um den neu Hinzugekommenen einen kleinen Hintergrund zu geben, damit sie es verstehen können. GOTT. Auf dem Weg nach Golgatha hinauf, während der Stachel des Todes sich über IHM befand und um IHN herum surrte, stach er IHN schließlich und ER starb. ER starb, so dass die Sonne schließlich aufhörte zu scheinen. ER starb, so dass der Mond und die Sterne aufhörten ihr Licht zu geben. Aber was... ER musste das tun, um den Stachel des Todes zu verankern. Wenn ER eine unsterbliche Person gewesen wäre, wenn ER sich in dem Geistleib befunden hätte oder im Geist, dann hätte der Tod keine Macht darüber gehabt. Es musste etwas Fleischgewordenes sein, damit ER den Stachel des Todes aufnehmen konnte. Aber wenn eine Biene oder ein Insekt, welches sticht, einmal tief hinein gestochen hat, dann wird es nie mehr stechen. Es lässt seinen Stachel im Fleisch stecken. Das ist das, was aus CHRISTUS oder aus GOTT wurde. CHRISTUS wohnte im Fleisch, damit ER den Stachel des Todes in Seinem eigenen Fleisch verankern konnte. Als der Tod sich am Kreuz von IHM zurückzog, ließ er seinen Stachel stecken. Er konnte keinen Gläubigen mehr stechen. Er kann noch ein summendes Geräusch machen, er kann ein Summen und eine Drohung abgeben, aber er kann nicht mehr stechen. Er hat keinen Stachel mehr."

(aus "Hebräer, Kapitel 6 und 7" vom 15.09.1957, Abschn. §526 bis 533)

Homepage Dirk Mentz - HOME [-cartcount]