Mt. 8, ab Vers 16:

"Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm; und er trieb die Geister aus mit seinem Wort, und er heilte alle Leidenden, damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja geredet ist, der spricht: "Er selbst nahm unsere Schwachheiten und trug unsere Krankheiten."

 

DAS ÜBERWINDEN VON BÖSEN GEISTERN 

 

Aus  "FRAGEN UND ANTWORTEN" :

 

Frage 137: "Bruder Branham, ich bin errettet und in dem Namen von JESUS CHRISTUS getauft worden, aber wie kann ich einen widerspenstigen Geist loswerden, von dem ich nicht loszukommen scheine?"

 

"Gut, mein christlicher Bruder oder Schwester, wer immer es sein mag. Meistens ist es so, wenn ihr Menschen findet, die widerspenstige Geister haben, dass es dann normalerweise ein Komplex ist, der dieses verursacht. Entweder haben sie es von der Mutter geerbt, vom Vater, dem Onkel, der Tante oder von der Großmutter oder dem Großvater oder von jemand anderem in der Linie. Wenn ihr es in eurem Leben zurück verfolgt, dann werdet ihr feststellen... Nun, ich habe es durch ein Erlebnis unter der Unterscheidungsgabe festgestellt, weil ich solchen Fällen auf der Plattform begegnet bin, Tausende von solchen die diesen Geist besaßen. Wisst ihr, als allererstes verfolge ich diesen Geist durch die Unterscheidungsgabe zurück und stelle fest, dass es da einen Großvater oder eine Großmutter gab oder jemand anderes in der zurückliegenden Verwandtschaft und dass ihr das durch die Natur geerbt habt. Widerspenstigkeit kommt nicht von GOTT. Der einzige Weg davon weg zu kommen ist, dass du Glauben haben musst, dieses zu überwinden. Das geht nur, wenn du ein Christ bist (!!). Du bist ein Sohn oder eine Tochter GOTTES, was immer du sein magst und du wirst niemals in der Lage sein, einfach nur hin zu stehen und es zu tadeln, es zu tadeln und es zu tadeln. Es ist dann nur wie das Quälen einer Klapperschlange. Sie liegt dort und ist bereit dich zu beißen. Wenn du sie einfach ignorierst und dich von ihr entfernst, dann kann sie dich nicht verletzen. Versteht ihr? Wenn du also fühlst, dass du einen widerspenstigen Geist bekommen hast, dann lege die Sache auf den Altar und glaube GOTT, dass die Sache tot ist und du ihn nie mehr haben wirst und gehe vorwärts und achte einfach nicht mehr darauf und die Sache wird dich verlassen. Widerstehe dem Teufel und er wird vor dir fliehen. Das bedeutet: entferne dich schnell. Das würde mein Ratschlag sein, wie man es überwindet. Wir überwinden den Teufel durch Glauben (!!). So überwinden wir alles Böse, durch Glauben." "Und lasst nicht zu, dass der Satan sich einschleicht, während wir vorwärts gehen. Junge, er ist schlau. Überliste ihn nicht. Versuche das nicht einmal, denn das schaffst du nicht. Verlasse dich nur auf GOTT und gehe demütig vorwärts. GOTT wird sich darum kümmern und du wirst feststellen, dass GOTT dich auf diese Weise mehr und mehr und mehr gebrauchen kann. Der HERR segne euch." 

(Aus "Fragen und Antworten", vom 23.07.1961; §§46-48; 150)

 

Frage 388: „Wenn der Fall eintritt, dass der Teufel Gedanken in deine Gesinnung über etwas Bestimmtes legt, wie kann es überwunden werden oder wie kann man davon loskommen?”


"Nimm genau das Gegenteil davon. Wenn der Teufel dich denken lässt, dass du... Wenn du weißt, dass du ein Christ bist, und er versucht, dich denken zu lassen, du wärest kein Christ, nimm einfach das Gegenteil und sage: „Ich bin ein Christ.” Solange deine Erfahrung in Gottes Wort hineinpasst, sage: „Ich bin ein Christ.” Mit allem anderen ist es genauso. Gott gewähre dir, dass du überwindest, wer du auch bist. Mögen deine Gedanken geradewegs auf die andere Seite gehen und sagen: „Ich bin ein Christ. Ich bin ein Gläubiger. Satan, du hast keinen Halt an mir.“ 

 

Frage 389: "Wenn eine Person erkennt, dass sie einen Minderwertigkeitskomplex hat oder irgend eine Art von Komplex, wie kann man das überwinden?"

 

"Vielleicht ist - wenn es ein Einzelkind war - in der frühen Jugend entstanden. Nimm genau das Gegenteil! Wenn du immer deinen Weg durchsetzen wolltest, wie dieser kleine Kerl immer seinen Weg durchgesetzt haben möchte, dann wende dich gerade um und setze alles daran, den anderen Weg einzuschlagen. Wenn du selbstsüchtig bist und alles behalten willst, dann fange damit an wegzugeben, was du hast. Was es auch ist, tue gerade das Gegenteil. Das ist der Weg, alles zu überwinden; das ist das Gegenmittel. Gott segne dich!"

(aus „Fragen u.Antworten” , vom 30.08.64, Frage-Nr. 388 + 389, Absch. 68-72)

 

"Vor gar nicht langer Zeit kam ein junger Bursche zu mir...Der Mann, ein feiner Mann, kam zu mir und sagte: "Bruder Branham, wir werden uns scheiden lassen, denke ich." (Anm. Seine Frau war in einer Denomination). Er sagte: "Ich kann diesen Teufel einfach nicht dazu bewegen, aus ihr herauszugehen.". Ich sagte: "Bruder, du gehst es auf die falsche Weise an." Ich sagte: "Wenn sie so anfängt, dann sage: 'In Ordnung, Liebling. GOTT segne dein Herz, Schatz.' und sei richtig liebenswürdig zu ihr. Schau einfach, was du alles für sie tun kannst." Er sagte: "Bruder Branham, gut, aber wie werde ich jemals den Teufel heraus bekommen?" Ich sagte: "Du machst das, was ich gesagt habe. Und bete einfach weiterhin in deinem Herzen, schau; - GOTT wird für alles übrige sorgen." Er rief mich ungefähr zwei oder drei Wochen später an und sagte: "Mein Zuhause ist revolutioniert." Er sagte: "Meine Frau ist eine andere Person." Ich sagte: "Welches ist das Stärkste: Schreien, Treten und Aufstampfen, oder deine Arme in Liebe um sie zu legen?" GOTT ist LIEBE. Wenn... Also hat GOTT die Welt geliebt! Seither sah ich durch Glauben den Strom, Welchen DEINE fließenden Wunden bereitstellen; Errettende LIEBE ist meine Kennmelodie gewesen. Und soll es bleiben, bis ich sterbe."

(Warum sind die Menschen so hin – und hergerissen?" vom 01.01.56; ab §161)

"Wenn ihr mit Gott irgendwo hin kommen wollt, dann lasst nie einen arroganten Geist um euch herum kommen. Lasst keinen Groll über euch kommen! Ganz gleich, was irgend jemand tut, wenn sie verkehrt sind, baut niemals einen Komplex gegen diese Person auf. Bleibt lieblich und freundlich! Denkt daran, Gott liebte dich, als du in Sünde warst. Und wenn der Geist Gottes in dir ist, liebst du auch die andere Person, wenn sie verkehrt ist (Matth. 5,43-48). Seht, betet für sie und liebt einander! Über allem, liebt Gott (Matth. 23,34-40) und liebt einander (Joh. 13,34- 35). Und seid demütig vor Gott und untereinander, so wird Gott uns segnen und wir können uns kaum vorstellen, was Er dann tut (1.Petr. 5,5-7). Meistens, wenn eine Gemeinde anfängt, zahlenmäßig größer zu werden, dann kommen sie von dieser wirklichen Sache weg, von der wirklichen Sache (!!)."

(aus „Demütige dich”, vom 14.07.63; Absch. 94-95)

 

"Seht, ihr müsst vorsichtig sein; bewegt euch leicht und langsam, beachtet, was der Heilige Geist sagt, und tut es. Vor einiger Zeit kam eine junge Dame zum Haus. Es wurde so oft für sie gebetet, bis sie fünfzig Mal gesalbt war, glaube ich. So war es bis dahin verlaufen. Ich hatte dort für sie gebetet. Aber an einem Morgen saß ich in dem Raum, als der Engel des Herrn mir nahe trat, und Er begann zu ihr zu reden und sagte ihr genau, was sie getan hatte, und zwar etwas, das sie in ihrer Seele versteckt hielt. Sie hatte es dort acht lange Jahre gehalten, hat es niemandem gesagt. Die Psychiater bekamen es nicht aus ihr heraus. Sie fiel fast in Ohnmacht, warf sich auf den Boden und schrie. Ich sagte: "Gehe, bringe das in Ordnung, und Gott wird dich heilen." Das stimmt. Sie ging hin zu ihrem Ehemann und brachte die Sache in Ordnung und kam zurück. Sie ist noch heute geheilt. Wieviele in diesem Gebäude wissen, von wem ich rede? Viele von euch, natürlich. Ich meine, daß ich mich nicht irre; die Frau sitzt heute hier. Es war eine sehr peinliche Sache, doch Gott tat das Werk. Nun seht, all das Beten, all das Stampfen, all das Austreiben der bösen Geister - sie aber hielt Sünde tief in ihrem Herzen verborgen und wollte niemandem sagen, dass sie dies getan hatte, aber der Heilige Geist offenbarte das Geheimnis ihres Herzens. Sie ging und brachte die Sache in Ordnung, dann war sie klar. Gott wird nicht über die Sünde hinweg segnen. Zuerst müsst ihr es bereinigen. Das stimmt."

(aus "Israel und die Gemeinde, Teil 5", vom 29.03.53; Abschn. 28 - 30)

 

"... Und ihr bemerkt an euren Kindern, dass sie euch anlügen. Nun, das ist ein Lügengeist auf jenem Kind. Es gibt nur ein Heilmittel dafür. An den Gewehrstock denke ich nicht; du kennst doch den Ladestock, mit dem wir früher geschlagen wurden, Bruder Jess. Wenn wir in Schwierigkeiten kamen, wurde der Ladestock von den alten Gewehren geholt, ein Eschenstock, wißt ihr, für die alten Vorderlader. Das meine ich nicht, sondern Gebet treibt diesen bösen Geist von dem Kind aus. Das stimmt. Gebet tut es.  Wenn Klein-Martha anfängt mit ihren kleinen Füßen zu stampfen und mit erhobener Nase hinausläuft, könntest du sie schlagen, bis sie keine Kleider mehr am Leib hätte. Sie würde es trotzdem tun. Aber stehe einfach vor Gott und beanspruche die Seele dieses Kindes für Gott. Verharre gerade dort damit. Ich glaube, es ist das Beste, was ich kenne. Jawohl! Das beste Mittel, das ich kenne, ist Gebet."

("Fragen und Antworten", vom 23.12.59;§§493-108 bis 494-111)

 

"Ich hoffe, dass ich euch durch den Heiligen Geist jetzt etwas zeigen kann. Lasst uns jetzt ein Beispiel nehmen: Eines Tages kamen Paulus und Silas die Straße einer gewissen Stadt herunter, wo er eine Erweckung hatte, und ein von Dämonen besessenes Mädchen folgte ihm und schrie hinter ihm her. Ohne Zweifel wusste Paulus, dass er als Apostel die Autorität hatte, dem bösen Geist zu gebieten, aus der Frau herauszukommen. Doch habt ihr beachtet, dass er einen Tag nach dem anderen wartete, bis ganz plötzlich der Heilige Geist zu ihm sprach? Er sagte: „Dies ist die Stunde!" Dann sprach er: „Du Geist, komm aus ihr heraus!"  Seht, er wusste, dass er auf den HERRN warten muss. Das ist es, wodurch so viele Menschen in der heutigen Zeit Schmach über das Wort bringen. Sie gehen voll Eifer los. Wie viele Erweckungen sind um solch einer Sache willen schon gescheitert, weil der Evangelist nicht wartete, um zu erfahren, was der HERR zu sagen hat."

(Paulus, ein Gefangener Jesu Christi", vom 17.07.63;§§15-1 bis 15-3)

 

"Es geschieht, dass Leute geheilt werden. Ein Gewächs ist ein Dämon. Jede Krankheit ist vom Teufel. Gott plagt Seine Kinder nicht mit Krankheit, das tut der Teufel. Seht. Satan kann Satan nicht austreiben. Einige sagen: "Der Teufel heilt auch." Aber Jesus sagt, dass er es nicht kann. ER sagt: Wenn Satan austreibt, dann ist sein Reich uneins. Er kann es nicht. Nur Gott kann heilen. Mediziner und Doktoren behaupten nicht, dass sie heilen. Die Mayo-Brüder sind beste Fachleute, sie sagen: "Wir behaupten nicht, dass wir heilen. Wir beanspruchen nur, der Natur zu helfen. Es gibt nur einen Heiler und das ist Gott." Sie nähen eine Wunde, doch heilen können sie sie nicht. Sie nähen sie nur. Ein Arzt zieht den Zahn, doch wer heilt die Stelle? Der Arzt holt den Blinddarm heraus, wer heilt die Wunde? Gott tut es? Die Medizin bildet kein Gewebe, sie ist nur eine Hilfe. Gott ist der Heiler. Der Arzt schient euren gebrochenen Arm, wenn er seine Kunst beendet hat, dann seid ihr nicht sofort geheilt. Der Arzt tut seinen Teil, wie er es gelernt hat und wie er es kann. Er schient den Arm, doch überlässt Gott die Heilung. Das stimmt. Heilung kommt von Gott. So glaubt IHM einfach."

("Die Tiefe ruft der Tiefe zu", vom 24.06.54; §E-23)