"Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes", Teil 2 :

 

- Wenn man um des Wortes Gottes willen verlassen wird :

 

 

Auszug aus der Predigt "Der gegenwärtige Stand meines Dienstes" von Br. W.Branham 

 

"Nun, wir beginnen sofort. Und er sagte: Demas hat mich verlassen. [2. Tim 4, 10] Da muss in seinem Dienst, als er ein junger Evangelist, ein junger Prophet, war, eine Zeit gekommen sein - jedermann war für ihn. Aber jetzt, ihr beachtet, hier weiter unten heißt es: Alle haben mich verlassen. [2. Tim 4, 16]   Weswegen? des Wortes.   Als Jesus, der junge Prophet aus Galiläa... ER hatte eine Zeit, wo ER verlassen wurde. Alle Menschen, die mit Gottes Wort verbleiben, gelangen an diese Stelle, wo sie von der Welt und der religiösen Welt verlassen sind. Jesus speiste einmal Fünftausend, und sie lasen Körbe voller Brocken von fünf Laiben Brot und zwei Fischen auf. Und gleich am nächsten Tag war es, glaube ich, beginnt ER mit dem Wort herabzukommen, und sie alle fangen an, von Ihm fortzugehen. Und ER sah sich zu den Jüngern um und sagte: "Wollt ihr auch gehen?" Sogar siebzig von Seinen eigenen verordneten Predigern verließen Ihn. Und ER sagte: "Wollt ihr auch gehen?" Und dann sprach Petrus jene denkwürdigen Worte, indem er sagte: "HERR, wohin sollten wir gehen? Nur Du hast Ewiges Leben." [Joh 6, 67-68] Passt auf. Aber die Zeit kommt, wenn die Verlassenheits-Zeit kommt, und sie hat zu kommen. Sie muss kommen. Und nun, ich habe hier verschiedene Propheten und Dinge hier drinnen, um darauf Bezug zu nehmen, um euch zu beweisen, dass diese Zeit kommt. Und sie ist für mich gekommen. Man braucht nicht versuchen, dem zu entgehen, es ist hier, und man muss es einfach hinnehmen. Sie entgingen dem nicht; sie standen und nahmen es hin und schämten sich des Evangeliums nicht.   Ihr beachtet Paulus: "Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe den Glauben bewahrt." [2. Tim 4, 7] Meine Güte. Weiter hier unten heißt es: "Ich habe mit Bestien gekämpft, und ich bin gerettet worden aus dem Rachen des Löwen." [2. Tim 4, 17] Und die Dinge, die er durchmachte, Gott war gut zu ihm. Aber die Zeit war gekommen, als er hinscheiden sollte. Nun, lasst uns uns einfach fragen, warum würde ein Mann, ein Prediger, so verbunden mit Paulus wie es Demas war, jemals Paulus verlassen? Ihr kennt Bruder Baxter, viele von euch erinnern sich an ihn. Er pflegte dies über Demas vorzulesen. Er sagte: "Weißt du, was ich tun werde, Bruder Branham, wenn ich in den Himmel komme, was ich als erstes tun werde?" Und ich sagte: "Was?"  Er sagte: "Ich werde direkt hinaufgehen und herausfinden, wo Demas ist; ich werde ihm einfach so kräftig wie ich kann `ein Ding verpassen´." Und er sagte: "Er wird sich umdrehen und sagen: 'Baxter, warum hast du das getan?´ Er sagte: `Warum hast du den armen kleinen Paulus verlassen, als jedermann ihn in Stich gelassen hat?´ Ich befürworte so etwas nicht. Ich glaube nicht, dass man dort oben einige Schlägereien haben wird; aber ich dachte einfach an Bruder Baxter, wie er das sagte, weil ihm Paulus so leid tat."  "Seht, die Zeit kommt, Freunde. Und ich möchte die Leute im Lande, zu denen die Bänder gehen, erinnern, dass die Trennungszeit zu kommen hat. Sie muss es. Ich weiß nicht, wie weit ich von der Endzeit, meinem Ende des Weges entfernt bin. Ich weiß es nicht. Das ist Gottes Sache. Ich weiß nicht, was morgen ist und wer...Ich weiß nicht, was kommt, aber ich weiß, wer es in der Hand hat. So ist es das, wo mein Glaube gegründet ist, darauf!  Nun, ich denke mir, Demas verließ ihn nicht und begann in Nachtklubs . Ich denke mir nicht, dass Demas dies tat, weil Demas ein geisterfüllter Mensch war. Er war ein großer Helfer. Wenn ihr euch jemals die Geschichte von Demas vorgenommen habt, er war ein beachtenswerter Prediger, ein gut kultivierter Mensch, elegant, gebildet. Er war ein kluger Mensch. Aber warum sollte er Paulus verlassen? Das ist die Sache. Was hat ihn dazu veranlasst, Paulus zu verlassen? Ich glaube nicht, dass er zu einem Nachtklub oder irgend etwas gehen wollte. Aber ich glaube, es war Gott, der Paulus schied. Nun, ich denke, Demas... Lasst uns einige von Demas' Gedanken aufgreifen. Als ich neulich unten etwa bei Tagesanbruch auf dem Hang saß, fragte ich mich und ich dachte: "Warum sollte Demas diesen Gefährten verlassen wollen? Warum sollte er diesen armen kleinen Prediger, der ihn zum HERRN führte, verlassen, der Mann, der die Erweckung unter den Heiden anführte, in der Tat ein Prophet?" Keiner könnte sagen, dass er kein Prophet war. Er war mehr als ein Prophet; er war ein Apostel und ein großer und mächtiger Apostel für die Heiden. Und Demas sollte sich Paulus anschließen, hatte Gemeinschaft und hatte den Geist Gottes sich auf diesen Mann bewegen gesehen. Und warum sollte er solch einer Person wie dieser den Rücken zukehren, es war bestätigt worden, daß er ein Knecht Christi war. Habt ihr Paulus hier beachtet: "...liebt diese gegenwärtige Welt." [2. Tim 4, 10] Ich glaube nicht, dass Demas zurückfiel. Ich glaube nicht, dass er das tat. Aber ich glaube, dass er die falsche Meinung über Paulus bekam. Nun, Demas kam aus einer reichen Familie, und er war wohlhabend, und Geld bedeutet Menschen manchmal Religion. Wie sie es in Kalifornien sagen: "Wenn du nicht drei Cadillacs hast, bist du nicht geistlich." So bedeutet es, wenn du nicht erfolgreich bist, wenn du nicht die schönste Kirche hast, die es in der Stadt gibt, werden die Leute nicht hingehen. So ist es fast hier. Es beweist euch - ihr müsst die schönste Kirche im Lande haben oder man sagt: "Du, oh, du meinst, du hast dich solch einem kleinen Haufen wie `diesem´ angeschlossen?" Wusstet ihr, dass unser HERR keinen Ort hatte, um Sein Haupt hinzulegen. [Mt 8, 20; Lk 9, 58] Wusstet ihr, daß ER nur einen Mantel besaß? Seht? Und ER hatte... ER war einfach die Art von Mensch, die herumgeschubst wurde. Und ER hatte keinen Ort, Sein Haupt hinzulegen. Aber sie könnten dasselbe über Ihn gedacht und mit Ihm gemacht haben. Und nun, ich glaube, Demas sah anscheinend einen Fehler in Paulus' Dienst. Ich glaube, dass er dachte, der alte Kamerad wäre vor Gott fallengelassen worden. Nun, er dachte, dass ein Volk, das seine Augen ausreißen würde, um sie Paulus zu geben... Nun, der - Paulus sagte das, er sagte: "Ihr hättet zumindest eure Augen ausgerissen, um sie mir zu geben." [Gal 4, 15] Weil Paulus, glauben wir, schlechte Augen hatte, weil er sagte: "Ich habe mit solch großen Buchstaben geschrieben." [Gal 6, 11] Er sagte "Großbuchstabe", aber ich habe das Lexikon geholt, und es heißt "mit großen Buchstaben". Er war dort in Rom im Gefängnis. Es ist etwas nicht in Ordnung. Er sagte, seine Augen hätten ihn seit der himmlischen Vision geplagt. So... er... Die Leute hätten ihre Augen ausgerissen, als sie Paulus leiden sahen, als seine Augen ihn plagten und er litt. Und er bat den HERRN dreimal, ihn zu heilen. [2. Kor 12, 8] Und er sagte: Dass ich mich nicht wegen des Außerordentlichen der Offenbarungen überhebe, wurde mir ein Bote des Teufels gesandt, dass er mir Faustschläge versetze." [2. Kor 12, 7] Nun, wenn es ihm ziemlich gut gehen würde, dann schlug er ihn wieder. Dann würde es ihm gut gehen, und er würde ihn wieder schlagen. Ihr seht, Paulus hatte einen größeren Dienst als der ganze Rest der Apostel zusammen. Einige von ihnen könnten gesagt haben: "Nun, ich bin mit Jesus gegangen." Nun, die Menschen auf der Straße gingen mit Ihm, als ER hier war. Aber Paulus sah Ihn in der Feuersäule, nachdem ER tot war, begraben, in den Himmel aufgestiegen und zurückkehrte und Paulus auf der Straße hinab nach Damaskus berief (Seht?). Und er hatte einen größeren Dienst als Matthäus, Markus, Lukas oder irgendeinen von diesen anderen. Er war weit über sie hinaus. Und er sagte: "Dass ich mich jetzt nicht überhebe und sage: ‚Nun, ihr Kameraden wisst nichts darüber, ich habe den HERRN nach Seiner Auferstehung gesehen." Nun, sie sagen: "Wir gingen mit Ihm." Nun, so taten es all die Menschen dort unten herum in Galiläa und Nazareth und durch das Land. Sie alle gingen mit Ihm.Aber ihr seht, Paulus hatte mit Ihm gesprochen und sah Ihn in der Gestalt, in der ER war, bevor ER Fleisch wurde. Seht? Und ER beauftragte Paulus in diesem Zustand. Während ER in diesem Licht war, beauftragte ER Paulus. Und Paulus hatte Ihn gesehen. Und er sagte: "Dass ich mich nicht überhebe, mich ein wenig höher fühle als einige von euch Brüdern, wurde mir ein Bote des Teufels zugewiesen", der ihn niedergeschlagen hält. Und er sagte: "Ich bat den HERRN dreimal, es von mir wegzunehmen. Und ER sagte: ‚Saul, oder Paulus, meine Gnade genügt dir." Dann sagte Paulus: "Ich will mich meiner Schwachheiten rühmen, denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark." [2. Kor 12, 8-10] Seht? "Ich will mich darin rühmen." Nun, bemerktet ihr, nun, ein Mann, der einen Dienst hatte, größer als irgendeiner von den übrigen von denen, die auf dem Feld gewesen sind, Paulus, der größte Dienst von ihnen allen, der Jesus in einer Feuersäule gesehen hatte, und ER beauftragte ihn zu tun, was er tat und wurde durch den selben Gott bestätigt, die selbe Kraft, durch Zeichen und Wunder jenseits jeden Zweifels und war so arm, dass er nur einen Mantel hatte, predigte zu einem Haufen Leute, die ihre Augen herausgerissen haben würden, und einige von ihnen waren Millionäre. Und dennoch hatte Paulus einen Mantel. Er sagte: "Bringe mir diesen Mantel, es wird hier oben kalt." Er war in der Berggegend. Er hatte nur einen Mantel. Und Demas, für einen Mann, der von hoher Stellung war, hohem Kaliber, kultiviert, gebildet und ein reicher Mann, der viel Kleidung zum wechseln hatte: "Dieser Bursche, etwas war mit ihm verkehrt. Der so viele Freunde hatte, die ihre Augen herausreißen würden, um sie ihm zu geben, und trotzdem war er so arm, daß er einen Mantel hatte. Etwas war mit Paulus verkehrt."  Oh, wisst ihr, dieser Geist verlässt die Welt nicht; sie haben ihn immer noch in dieser Weise. Geld ist nicht Gott. Es gibt nur einen Gott. Seht? Aber die Menschen denken, weil du einen großen Dienst hast, solltest du all dies und all jenes besitzen und all diese gewaltig großen Dinge und große Schulen und großes so-und-so. Gott handelt nicht mit diesen Dingen ! Oder wenigstens ist das meine Meinung gewesen. Gott handelt mit einem Einzelnen. Er hat uns niemals dazu bestimmt, uns zu solchen Dingen zu begeben. Aber Paulus, mit einem Mantel, und er sagt hier Timotheus, ihn zu ihm zu bringen, weil es dort oben kalt wurde. Seht? Ein Mann, der einen Dienst hatte, der zu den Zehntausenden predigte wie es Paulus tat und ein Dienst, der alle Arten von Wundern tun konnte und der Jesus in einer Feuersäule gesehen hatte, der ihn beauftragte, und trotzdem besaß er  einen Mantel. Demas sagte: "Ein Bursche wie dieser." Er hatte sich von ihm abgewandt."

("Der gegenwärtige Stand meines Dienstes", gepr. am 08.09.1962, §43 bis 48; §54 bis 66)

Homepage Dirk Mentz - HOME [-cartcount]