Familienaltar Archiv Februar : Hier !⇐

Archiv Januar: Hier!⇐

Archiv Dezember: Hier !⇐

Archiv November: Hier !⇐

Archiv Oktober: Hier!⇐

Familienaltar 1,2,3

 

 

Tageslesen

 

mit Predigtauszügen

 

 von Br. W. Branham

 

(persönliche Unterstreichungen bitte ignorieren)

Familienaltar Nr. 3, 09. Mai :

 fa-3

"Ich sprach hier vor nicht allzu langer Zeit in Afrika und beobachtete ein kleines Lamm, aus dem die Eingeborenen eine kleine Hürde hatten. Und sie ließen den Kleinen raus und er graste. Und auf einmal wurde er richtig nervös und ich dachte: "Was ist los mit dem kleinen Kerl?" Aber als ich ihn beobachtete, konnte er es nicht sehen, aber in der Ferne war ein großer, gelber Löwenmäher, der durch das Gras rutschte. Er hatte das kleine Lamm gerochen und machte sich auf den Weg zu ihm. Siehst du, er war nur nervös. Er wusste nicht warum. Manchmal nennen wir es Vorahnung. Nun, der Grund, warum er nervös war, er sah den Löwen nicht, sondern nur etwas, er wusste, dass der Tod nahe lauerte. Die Welt scheint in demselben Zustand zu sein, weiß, dass etwas in der Nähe ist, dass etwas passieren wird. Es baut natürlich einen Druck auf den Sünder auf. Aber der Christ, der im Wort unterrichtet wird, sollte wissen, dass dies das Kommen des Herrn ist. Es sollte ein glorreiches Jubiläum im Christen aufbauen, wissend, dass das Ende nahe ist. Jemand sagte vor kurzem zu mir und sagte: "Bruder Branham, du verschreckst die Leute, wenn du darüber sprichst, dass er in der nächsten Stunde kommen könnte." Ich sagte: "Erschrecken Sie, welche Leute? Nicht seine Leute?" Das ist die größte Note, die wir hören können. Das ist es wonach wir suchen. "Siehe, der Bräutigam kommt." Warum leben wir dafür? Das ist die Stunde, für die wir alle leben. Ich weiß, nichts könnte größer sein. Aber für den Sünder ist es natürlich eine schreckliche Sache. Irgendwann bin ich an verschiedenen Orten, predige, aber irgendwo muss ich diese Bemerkung gemacht haben, vielleicht war ich hier. Aber wenn ein Sturm über einem ausgedörrten Land aufkommt und wir die kühle Brise spüren können, wissen wir, dass der Regen kommen wird. Es sollte uns glücklich machen zu atmen, weil diese Luft durch den Regen gekommen ist, und es ist nur die Vorankündigung des kommenden Regens. Und wenn Christen sehen, dass das, was heute passiert, passiert, ist es die Ankündigung des Kommens des Herrn. Wir können die Brise davon fühlen, es ist so nah. Was für ein erfrischendes Gefühl für diejenigen, die keine Angst vor einem Sturm haben, um einen bleibenden Platz zu haben."

 

(Den Druck herauslassen,  vom 9. Juni 1962)

~ Rev. William Marrion Branham

 

 

fa-3                         01. Mai, Familienaltar Nr. 3

 

"Bruder, Schwester, lass mich das in meiner Schlussbemerkung sagen: Das einzige Heilmittel ist ... Du kannst es den Leuten predigen; ich habe es seit Jahren getan. Und die Heiligkeitskirche, die Frauen bob weiter Jedes Jahr lassen sie ihre Mädchen diese kleinen alten Shorts und Dinge auf der Straße tragen. Und dann wird ein Junge ihr etwas sagen, sie beleidigen und du, Papa, willst den Jungen ins Gefängnis bringen. Du bist diejenige, die gehen muss, um sie so rausgehen zu lassen. Das ist genau richtig. Und sie wird irgendwo hier am Strand rauskommen und sich ausstrecken, um eine Sonnenbräune im Hinterhof zu bekommen, oder irgendwo mit einer von ihnen diese Kleider an, nur ein Und sie wird irgendwo hier am Strand rauskommen und sich ausstrecken, um eine Sonnenbräune im Hinterhof zu bekommen, oder irgendwo mit einer dieser Klamotten, nur ein Handtuch über sie oder irgendwas und irgendjemandem mach eine Bemerkung über sie und du wirst denken: "Oh, nun, der kleine Liebling wollte ihre Bräune. "Hör zu. Ich habe zwei Mädchen, sie sind noch klein. Ich hoffe, ich lebe, um sie Frauen zu sehen. Und wenn sich einer von ihnen jemals streckt, werden sie einen Sohn bräunen, aber es wird sein." Mr. Charles Branham, der Sohn meines Vaters, bräunt sich mit einer Barrel-Latte, und sie werden wirklich eine haben, an die sie sich auch noch lange erinnern werden, nicht an Jugendkriminalität, sondern an Elternvergehen vernachlässigt. Und eine ganze Menge davon ist die Art, wie die Gemeinde es nie predigte. Was ist los, Brüder? Geht zurück zum Evangelium, predigt alte Heiligkeit und bringt sie wieder in die Gemeinde. Wir müssen einen Standard haben. "

 

(Das Lamm und die Taube 25. März 1957)

~ Rev. William Marrion Branham

 

_________________________________________

 

02.  Mai, Familienaltar Nr. 3

 

"Sagen wir, es ist ungefähr vier Uhr am Sonntagmorgen. Sarah und Abraham laufen durch das Paradies. Und plötzlich ertönt ein Klopfen an der Tür. Und Hiob geht zur Tür, und er öffnet die Tür, um zu sehen, wer an diesem Morgen um diese Uhrzeit klopft. Und er sieht, hebt seine Hand; Er sagte: "Das ist mein Erlöser, den ich dort gesehen habe, als der Blitz aufblitzte. Ich weiß, dass er lebt, und in den letzten Tagen wird Er auf der Erde stehen. Das ist Er." Abraham sagte: "Was hast du gesagt, Hiob?" Er sieht über seine Schulter und sagt: "Komm her, Sarah, sieh her. Schau, wer heute morgen an der Tür ist." "Warum", sagte Sarah, "das ist der Eine, der mir den Rücken zugewandt hat," sagte Sarah, "das ist derjenige, der mir den Rücken zugewandt hat, und ich habe im Zelt gelacht, und er wusste es. Das ist Das ist er. " Da kommt Daniel hochgelaufen und schaut über Sarahs Schulter hinweg; er sagte: "Das ist der Felsen, den ich ohne Hände aus dem Berg gehauen habe." In diesem Moment kommt Hesekiel angerannt. er sagte: "Das ist das Rad in der Mitte des Rades, das ich sah, wie es sich in der Luft drehte." Da ist der mächtige Eroberer. Oh, mein, wie wir sie dann hören, sagte: "Komm schon, Kinder, du warst treu in einigen Dingen. Komm schon, wir gehen heute Morgen raus. Du warst lange genug hier. Wir gehen höher." Oh Gott, lass das der Wunsch der Gemeinde sein. Lass uns höher gehen. Ziehen Sie unsere Pfähle aus Ägypten heraus."

 

(Der mächtige Eroberer,  10. Juni 1958)

~ Rev. William Marrion Branham

_____________________________________________________________________________________


 

Aus dem Familienaltar, Teil 3, vom 26. April :

 

Mein Herz ist getrost, o Gott, mein Herz ist getrost, ich will singen und spielen. Wach auf, meine Seele, Harfe und Laute, wacht auf! Ich will die Morgenröte wecken. Herr, ich will dich preisen unter den Völkern, ich will dir lobsingen unter den Nationen!  Denn groß bis zum Himmel ist deine Gnade, und deine Treue bis zu den Wolken!” (Ps. 57, 8 - 11)

 

"Jakob, - als Wanderer noch in der Verheißung - rennt um sein Leben. Nun, er wäre sowieso nicht getötet worden. Gott war mit ihm. Und dann, eines Tages, müde, durch die Wildnis rennend und zurückschauend, ob Esau kam, ängstlich und nervös, fragte er sich, ob er irgendwo den Galopp eines Pferdehufes hören konnte. Und so rannte er wohl mit seinem kleinen Speer, mit dem er die Tiere von sich fernzuhielt, und mit seinem seinem kleinen alten zerlumpten Mantel, mit dem er die Wildnis durchwanderte, auf einen großen, hohen Hügel, von dem er weit genug blicken konnte, so dass er Esau von überall her kommen sehen konnte. Als abends die Sonne unterging, wurde der arme kleine Kerl müde, und so rollte er nur ein paar Steine ​​zusammen und legte sich zur Ruhe. Beachtet, er fiel in Trance. Gott redete mit Seinem Diener, weil Er in seinem Diener war, - nicht, weil er gerecht war, sondern weil Gott eine Verheißung gegeben hatte. Amen. Schau, wie Jakob es bekommen hat. Aber Gott hatte ein Versprechen gegeben und musste es halten. In den Lenden Jakobs war bereits der gesegnete und gerechte Same, der von dort ausging, nach dem Samen Isaaks, seines Vaters, der Abraham verheißen worden war. In Jakobs Lenden war bereits der verheißene Same, - ungeachtet dessen, ob er viele Jahrhunderte oder Generationen später herauskommen würde, aber der verheißene Same war bereits vorhanden. Denn wenn wir in Christus tot sind, nehmen wir Abrahams Samen an und sind Erben mit Abraham in der Verheißung. Nun, der einzige Weg, dass du ein Erbe sein kannst, ist, dass du dir selber stirbst, den Samen Abrahams, der ja Christus war (!), annimmst, - und Christus kann nur durch den Heiligen Geist in dich hineinkommen. Das stimmt. Und dann bist du der Erbe derselben Verheißung, ein Pilger (hör zu!), ein Pilger und ein Fremdling, der eine Stadt sucht, die kommen wird, deren Erbauer und Erschaffer , und der sich auf dem Weg herumtreibt (1). Amen. Das bist du nun. Ein Pilger, aber mit einem Glauben, der standhaft durch den dunklen Himmel und das wolkige Wetter schaut und darüber hinaus sieht,- hin zu Gott in Seinem großen Bereich dort droben."

(“Die Unfehlbarkeit des gesprochenen Wortes Gottes”, vom 4. April 1956,~ Rev. William Marrion Branham)

 

(1) Diese alle sind im Glauben gestorben, ohne das Verheißene empfangen zu haben, sondern sie haben es nur von ferne gesehen und waren davon überzeugt, und haben es willkommen geheißen und bekannt, dass sie Gäste ohne Bürgerrecht und Fremdlinge sind auf Erden; denn die solches sagen, geben damit zu erkennen, dass sie ein Vaterland suchen. Und hätten sie dabei jenes im Sinn gehabt, von dem sie ausgegangen waren, so hätten sie ja Gelegenheit gehabt, zurückzukehren;  nun aber trachten sie nach einem besseren, nämlich einem himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, ihr Gott genannt zu werden; denn er hat ihnen eine Stadt bereitet.” (Hebr. 11, 13 - 16)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

 

 

 

 

 

 

-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

 

 

 

-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

 

 

 

 

 

 

 

 

-

 

 

 

 

 

 

-

 

 

 

 

-

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Homepage Dirk Mentz - HOME [-cartcount]