50 Jahre nach Br. William Marrion Branhams Heimgang :

Warum gehen so viele Gläubige von dem Wort für diese Stunde weg? 

"Nicht von Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes ausgeht." (Mt.4,4)

 

"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott.  Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.  Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfasst." (Joh. 1, 1 bis 5)

 

"Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben." (Joh. 6,63)

 

"Da sprach Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger,  und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!" (Joh. 8,31)

 

"Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch zuteil werden. Dadurch wird mein Vater verherrlicht, daß ihr viel Frucht bringt und meine Jünger werdet. Gleichwie mich der Vater liebt, so liebe ich euch; bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, so bleibt ihr in meiner Liebe, gleichwie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe geblieben bin.  Dies habe ich zu euch geredet, damit meine Freude in euch bleibe und eure Freude völlig werde." (Joh. 15, ab 7)

 

[Anm. : Die Zeugnisse und Beiträge sind meist aus eigener Not und viel Gebetskampf  

"geboren" worden und keinesfalls aus einer intellektuellen Erkenntnis]

 

Lasst uns nicht den HERRN suchen im Gebet ausserhalb Seines geoffenbarten Wortes,- den Fehler haben wir und viele andere Geschwister nur allzu oft gemacht und blieben ohne die erwünschte Antwort. So hofften wir z.B. auf die Beseitigung unangenehmer Symptome oder eine unmittelbare Heilung, was aber möglicherweise unseren fleischlichen Bedürfnissen entsprungen ist. Natürlich sind wir ausnahmslos geheilt und vollkommen gemacht worden durch das Opfer von Golgatha, aber es geht bei all unseren Bedürfnissen ein wichtiger Aspekt verloren: Wir werden von Gott erzogen, und wir wachsen im Wort von der Kinderstufe angefangen bishin zur Einsetzung in die Sohnschaft - und das ist eine der wohl wichtigsten Offenbarungen und Gesetzmäßigkeiten, die Gott von Anfang an gegeben hat: Jeder Same sollte nach seiner Art Frucht hervorbringen (1. Mo. 1,11,12). Originalsamen bringen Originalfrucht. Wenn wir den Schwerpunkt auf nur einen Bereich des Wortes legen, - wie z.B. die Heilung all unserer Gebrechen, dabei aber außer acht lassen, dass wir täglich das Kreuz auf uns zu nehmen haben, uns selber verleugnen müssen, damit wir das echte Leben finden und zugleich unser irdisches, fleischliches Leben verlieren, beten wir nach unseren persönlichen Bedürfnissen, und nicht im "Geist und in der Wahrheit". Wir können bitten, um was wir wollen, wenn wir eins sind mit Gott und in Seinem Worte bleiben. Wir sind von IHM abhängig als Reben, die den Weinstock brauchen und als solche, die sich selber nicht führen können und beständig den Guten Hirten brauchen! Das Kreuz ist entgegen der Weisheit dieser Welt, und wenn wir einige Leiden zu erdulden haben, wird uns der Feind nur allzuleicht auf jene Schriftstelle aufmerksam machen: "Du bist doch geheilt, wieso empfängst du denn nichts?" Als nächstes beginnen wir, uns zu überprüfen, wo wir einen Fehler gemacht haben könnten. So weit sollte es gar nicht erst kommen. Die gemeine Anfechtung: "Ja, wenn Br. Branham noch lebte, und du ihn fragen könntest, ob er für dich beten würde, dann wärest du schon längst gesund!" und der noch schlimmere Angriff: "Gott tut heute nichts mehr! Damals hat er jeden geheilt,- bei Br. Branham und auch im Neuen Testament, aber du bist auf dich alleine gestellt!" sind destruktive Geschosse, die einen Christen völlig entmutigen können. Dabei ist derselbe JESUS, der einst in der Wüste als Feuersäule bei Seinem Volk Israel war, und vor 2000 Jahren als Mensch auf Erden war, nicht im Grab geblieben, sondern auferstanden, und ER lebt; "So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben!" (Joh.1,12). Er ist Derselbe gestern, heute und in Ewigkeit! Die Anzahl der Heilungen, Zeichen und Wunder und vieles mehr in dieser Zeit mögen äußerlich scheinbar nicht mit den Erweckungen von damals übereinstimmen, aber es gilt: "Was ist jetzt, - heute der Wille Gottes?" Über 50 Jahre, nachdem der Prophet heimgegangen ist, lasst uns daran denken, dass sein Dienst sich Anfang der 1960er Jahre verändert hat, und er den Schwerpunkt nicht mehr auf die Heilungsfeldzüge gelegt hat, sondern auf das Wort Gottes! Seht dazu die Parallelle zu Joh. 6, als Jesus sagte "Wer nicht mein Fleisch isst und mein Blut trinkt..." Da gingen die meisten seiner Jünger nicht mehr mit Ihm (Joh.6,66), denn diese Rede war ihnen zu hart. Viele Brüder haben Br. Branham deswegen verlassen, weil sie sagten : "Du bist nur von Gott berufen worden, für die Kranken zu beten, aber nicht, um deine Lehren zu bringen!" Wenn also eine zeitlang nichts geschieht, wenn eine zeitlang keine Wunder geschehen und keine Heilungen (zumindest nicht nach den eigenen Vorstellungen!), dann kommt der nächste Angriff: "Du hast überhaupt nicht den Heiligen Geist!" oder "Du hast nie die Wiedergeburt erlebt!" Für genau diese "Sollte-Gott-gesagt-haben?"- Taktiken hat Gott seinen Propheten in dieser verführerischsten aller Zeiten gesandt: Das richtige Beten, und was der Beweis des Heiligen Geistes ist! Dazu sollen hier einige Auszüge von Br. Branham etwas helfen, das Wort Gottes als oberste Priorität beizubehalten und anzubeten im Geist und in der Wahrheit. Denn alles andere, als das echte Original – Wort, ist ein falscher Same und wird schlimmstenfalls zur Frucht in einer menschengemachten Organisation führen. In dieser letzten Zeit wäre das fatal. Die Bibel sagt gerade für diese Zeit des Ausharrens : "Wer bis zum Schluss ausharrt, wird errettet weden!" (Mt. 24,13) und "Geduld aber habt ihr nötig, damit ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt." (Hebr. 10,36). Lasst uns am Worte Gottes festhalten, wie es im Propheten Maleachi steht : "Ihr sagt: Nichts bringt es, Gott zu dienen. Und was ist der Gewinn, dass wir für seinen Dienst sorgen und dass wir in Trauer einhergehen vor dem HERRN der Heerscharen? Und nun, wir preisen die Frechen glücklich: Sie kamen sogar noch voran, als sie gottlos handelten; ja, sie versuchten Gott und kamen davon. Da redeten die miteinander, die den HERRN fürchteten, und der HERR merkte auf und hörte. Und ein Buch der Erinnerung wurde vor ihm geschrieben für die, die den HERRN fürchten und seinen Namen achten. Und sie werden mir, spricht der HERR der Heerscharen, zum Eigentum sein an dem Tag, den ich machen werde. Und ich werde sie schonen, wie ein Mann seinen Sohn schont, der ihm dient. Und ihr werdet wieder den Unterschied sehen zwischen dem Gerechten und dem Ungerechten, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der ihm nicht dient."

 

 

DAS GEBET IM WILLEN GOTTES

 

"Behalte dies in Erinnerung, Gemeinde Gottes. Gottes Wort ist die Wahrheit! Ich bin davon überzeugt, dass jede Verheißung, die Gott je gemacht hat, zur Erfüllung gebracht wird, wenn deine Gesinnung ihr gegenüber richtig ist.,- wenn du sie mit der richtigen inneren Haltung siehst. Denkt daran, hier ist mein "Grundsatz" diesbezüglich: Ich habe versucht, es auf diese Weise zu tun. Das erste ist, dass ich herausfinden möchte, ob es im Willen Gottes ist oder nicht! Dann, wenn ich weiß, dass es im Willen Gottes ist, ergründe ich meine Ziele und Motive in dieser Angelegenheit. Wenn es also im Willen Gottes ist und meine Ziele und Motive in Ordnung sind, habe ich Glauben, dass Gott es tun wird. Es muss also im Willen Gottes sein und die Motive müssen sein, Ihn dadurch zu ehren, - Ihm alle Ehre zukommen zu lassen. Es darf nichts Selbstsüchtiges sein, denn selbstsüchtige Absichten werden gar nichts bewirken. Wenn du beabsichtigst, reich zu werden oder dergleichen, wirst du bei Gott keinen Erfolg haben. Und wenn du etwas bitten möchtest, was nicht im Willen Gottes ist, brachst du gar nicht erst damit anzufangen."

("Die Königin von Sheba", gepr. Am 19.02.1961)

 

DER BEWEIS DES HEILIGEN GEISTES



"Ist das nicht das, was Er sagte? "Viele werden zu mir kommen an jenem Tage und sagen, 'Herr, habe ich nicht..." Seht? Nun, könnt ihr nicht sehen, daß ihr euer Vertrauen nicht in Heilungsfeldzüge setzen könnt? Ihr könnt euer Vertrauen nicht auf irgendeine Art von Zeichen wie dieses setzen. Die einzige Sache, in die du dein Vertrauen setzen kannst, ist das SO SPRICHT DER HERR aus der Bibel. Nun, Gemeinde, das ist genau das, wobei ich euch versucht habe zu halten, meine Kinder. Und wenn mir etwas geschieht und Gott nimmt mich von dieser Erde hinweg, dann versagt niemals. Erinnert euch an dieses mit eurem ganzen Herzen: Verbleibt mit diesem Wort! Verlasst niemals dieses Wort! Alles was im Gegensatz dazu ist, lasst es allein, egal was es ist. Dann wisst ihr das es richtig ist. Seht ihr?" "Satan kann jede von diesen Gaben nachahmen. Hexen, Zauberer können in Zungen sprechen und sie auslegen. In den Gebieten des Dschungels sprechen Hexen viele Male in Zungen, trinken Blut aus menschlichen Schädeln und legen unbekannte Zungen aus." "Nun, das ist kein Beweis des Heiligen Geistes. Seht ihr? Du kannst dich auf das nicht verlassen. Du kannst dich nicht auf die Frucht des Geistes verlassen, denn die Erstlingsfrucht des Geistes ist Liebe. Und die "Christliche Wissenschaft" übt mehr Liebe aus als jeder, den ich kenne und sie leugnen sogar, daß Jesus Christus göttlich war. Seht ihr? Da ist nur ein Beweis des Heiligen Geistes, den ich kenne und das ist ein echter Glaube in das verheißene Wort der Stunde!" Dieselbe Sache wiederholt sich! Das ist der Beweis des Heiligen Geistes, wenn Gott dir das SO SPRICHT DER HERR  offenbart und du es erkennst und akzeptierst. Nicht was du bist, was du warst, das hat nichts damit zu tun, es ist, was Gott für dich jetzt getan hat. Das ist der Beweis." ("Fragen und Antworten" vom 23.08.1964, §§008; 041; 044; 049, 050)

 

"CHRISTUS und der Heilige Geist sind dieselbe Sache. Der Heilige Geist, CHRISTUS, bedeutet 'Der Gesalbte'. Der Heilige Geist ist diese Salbung und ihr seid diejenigen, die gesalbt sind. Versteht ihr? Es ist CHRISTUS in euch, der euch salbt. Versteht ihr was ich meine? Dann habt ihr die richtige Sache bekommen. Dann kann ER euch für alles gebrauchen für was ER euch gebrauchen möchte, weil ihr in dem Leib seid und jeder dieser Gaben unterworfen seid. Aber seht, eine dieser Gaben außerhalb des Leibes zu haben, das würde euch nicht gut tun. "Wenn ich in Zungen der Menschen und der Engel spreche und keine Liebe habe, dann ist es mir nichts nütze. Wenn ich Glauben habe und alle Geheimnisse GOTTES verstehe nützt es mir nichts. Wenn ich meinen Leib hingebe um als Opfer verbrannt zu werden und alle Habe den Armen gebe, wenn ich den Glauben habe um Berge zu versetzen, so bin ich nichts." Versteht ihr? Verlasst euch nicht auf diese Dinge. Der Heilige Geist ist ein Wesen, es ist GOTT und GOTT in euch, die Person GOTT, der euer ganzes Wesen erleuchtet. Ihr seid verwandelt, ihr seid eine neue Schöpfung. Bei jeder kleinen Sache, die verkehrt ist, wird ER euch sagen, dass es verkehrt ist und dann lasst es sein, tut es nicht mehr. "Vater, ich wollte das nicht tun, vergib mir bitte." Versteht ihr? Das ist der Heilige Geist. Mich kümmert es nicht, wie viel du in Zungen gesprochen hast, wie viel du gelaufen bist, wie viel du gesprungen bist, wie viel du dieses oder jenes getan hast. Was immer du getan hast, das würde bedeutungslos sein, wenn nicht der Heilige Geist da drinnen ist um dich für die Dinge zu verurteilen die verkehrt sind und dir die richtigen zeigt. "... Lasst mich das mit Liebe sagen, mit Liebe ausgeteilt und mit dem Wort gesalbt. Versteht ihr? Wenn der echte Heilige Geist in euch ist, dann würdet ihr es nicht in Frage stellen. Ihr wisst es selber, es ist eine persönliche Sache zwischen euch und GOTT. Versteht ihr? Ihr wisst, dass etwas geschehen ist. Ihr wisst, dass es da eine Veränderung gegeben hat, was sich da verändert hat, dass bist du selbst, du bist die Veränderung. Versteht ihr? Du bist derjenige, der die Veränderung erlebt hat, an deiner Innenseite und du weißt, dass du es hast. Ob du in Zungen gesprochen hast, ob du gesprungen bist, gejauchzt oder irgend etwas anderes, du weißt, dass GOTT in dir lebt und dass du nicht nach deinem eigenen Verstand wandelst, sondern es ist die Gesinnung von CHRISTUS die dich mit dem Wort führt, ganz genau in der Weise wie dieses geschrieben steht." 

(Fragen und Antworten", vom 30.08.1964, §§82 bis 85)

 

 



Die Predigt  "Das Gesprochene Wort ist der Original-Same" wird in Kürze als Video- Upload gerade aufgrund dieses wichtigen Themas erscheinen. Außerdem weitere Predigten zu dieser aktuellen Situation. Gott segne Euch!!

 
 
Homepage Dirk Mentz - HOME [-cartcount]