1. Titel: In Christus bleiben

Liebe Geschwister und Besucher der Webseite "Licht zur Abendzeit",

sowie alledie den HERRN Jesus Christus brauchen und lieben,

Unsere Webseite hatte vor drei Jahren zur Grundlage den Herzenswunsch, das Evangelium und die Botschaft von Br. William Marrion Branham in einer lebendigen Weise, -nicht nur geprägt von Lehrauffassungen- zu vermitteln. Die Gnade Gottes ist für alle vorhanden, die da wollen, egal, ob Jung oder Alt; gebildet oder ungebildet; berufstätig oder arbeitslos ect...! Und wir hatten es auf dem Herzen, die Botschaft der Abendzeit für Menschen zugänglich zu machen, die Gott nötig haben und nicht auf sich selbst vertrauen, sondern auf Den, der imstande ist, die Toten aufzuwecken (2.Kor.1,9). Die neue Geburt aus Christus hat man sich nicht "angeeignet", so dass man etwas "Besseres" ist, sondern sie ist ein Gnadenwerk des Heiligen Geistes ohne Bedingung und Gegenleistung. Wer Jesus nicht wirklich braucht und wer nicht weiß, was es bedeutet, wenn Jesus sagt: "Ohne mich könnt ihr nichts tun" und "Meine Kraft kommt in Schwachheit zur Vollendung!", sondern mehr Freude an intellektuellen oder lehrmäßigen Diskussionen hat, der wird sich hier in diesem BLOG nicht wohl fühlen. Das Wort Gottes ist unsere Speise für jeden Tag, unsere Kraftquelle zusammen mit dem Gebet. Wir leben nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort Gottes, denn in diesem Wort ist Geist und Leben! Keine Gebote verkündend "Du musst, du darfst nicht, usw", sondern als Fremdlinge, z.T. Schmach erduldend auf dieser Erde pilgernd und hinschauend auf den Anfänger und Vollender unseres Glaubens. Paulus sagte über das Volk Gottes : "... und sie bekannten, dass sie Fremde und ohne Bürgerrecht auf der Erde seien. Denn die, die solches sagen, zeigen deutlich, dass sie ein Vaterland suchen." Das ist keine theologische, lehrmäßige Erörterung, sondern Leben. Wir haben tagtäglich Kämpfe zu bestreiten, von denen die "Welt" nichts mitbekommt, denn unser Widersacher, der Teufel, geht umher, wie ein brüllender Löwe, und sucht, wen er verschlingen kann. Denn seine Zeit ist bald vorbei. Diese Kämpfe sind geistlich, und so ist auch unsere Waffenrüstung geistlich (Epheser 6, 2. Kor.10, ab V.4) "Denn obwohl wir im Fleisch wandeln, kämpfen wir nicht nach dem Fleisch; denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig für Gott zur Zerstörung von Festungen; so zerstören wir überspitzte Gedankengebäude und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und nehmen jeden Gedanken gefangen unter den Gehorsam Christi!"(2.Kor.4,10, ab 3). Dieser BLOG soll anregen, einfach Gedanken niederzuschreiben, wie eine Art "Geistliches Tagebuch". Gerade in diesem hochtechnisierten Zeitalter isolieren sich viele Menschen mehr und mehr. Entweder man vereinsamt oder gibt sich den "Vergnügungen" hin, oder aber man bleibt mit all seinem Inneren in Christus und hält an Seinem Wort fest! "Die Gemeinschaft mit Christus ist das Kostbarste für die menschliche Seele, das es gibt", hat mal ein Bruder gesagt. Mit Gefühlen hat das nicht immer etwas zu tun, sondern vielmehr mit dem Glauben, der aus dem Herzen kommt. Dieser Glaube ist eine ganz persönliche Entscheidung. Gott hat jedem Menschen ein freien Willen gegeben, aber Er wusste, wer Ihn brauchen würde, und wer nicht. Ich persönlich sehe ohne den HERRN überhaupt keinen Sinn in dieser Welt, aber das muss nicht unbedingt jedermanns Ansicht sein. Viele haben Familien und gute Berufe, diese Werte haben absolut einen hohen Rang. Aber es bleiben zuletzt nur die Dinge, die von Gott gewirkt sind, die unerschütterlich sind (Hebr.12,27). So war es heute früh bzw gestern abend schon auf meinem Herzen, was es für mich heißt, "In Christus zu bleiben" ! Wenn ich "in" Christus bin mit meinem Herzen und die Umstände und Lagen aus dem Wort Gottes heraus betrachte, dann ist sowohl die Vergangenheit (alles, was man bisher erlebt hat als Christ), die Gegenwart (was ich in diesem Moment erlebe), als auch die Zukunft (Gewissheit oder Ungewissheit) inhaltsvoll und wachstumsfördernd ! Hingegen außerhalb von Christus, der ja unsere Zufluchtsstätte und Burg ist(!), erscheinen einem alle Zeitabschnitte trist und leer. Man vergleicht sich mit anderen, denen es besser zu gehen scheint. In Christus bleibend ist man zuversichtlich undsieht über seinen menschlichen Horizont hinaus,außerhalb von Ihm erscheint einem dieselbe Lage als auswegslos. So, das war´s fürs erste als Einleitung oder Beschreibung für Inhalte dieses BLOGs,

Gott segne Euch reichlich,

euer Dirk Mentz   

 

 

 

1933 Views
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden